Ralf Dörnen «Brahms Requiem»

Greifswald

«Sie gehen daher wie ein Schemen», heißt es im Text. Schattengleich erscheinen darum Menschen, die erst in der Erinnerung wieder erkennbare Gestalt gewinnen. Diese «Geisterbeschwörung» positioniert Ralf Dörnen zunächst unter einem Podest, auf dem die Gesangssolisten, der Chor und das Philharmonische Orchester Vorpommern Platz genommen haben. Völlig in diesem Jenseits verwurzelt, erstarrt jeder Schritt. Die Hände überm Kopf, wirkt jeder Port de bras wie abgestorbenes Geäst.

«Das Gras ist verdorret und die Blume abgefallen», wird Johannes Brahms später im Deutschen Requiem den Apostel Petrus zitieren. Auch diese Todesstimmung manifestiert sich in einem Stück, das nichts Tröstlicheres weiß, als dass wir alle Teil sind eines Kreislaufs der Geschichte. «Selig sind die Toten, die in dem Herrn sterben», ist der Schluss überschrieben – Dörnen choreografiert dazu ein ergreifendes Wellenspiel, das die Tänzer fortträgt in die Ewigkeit.

Keine leichte Sache, ein Requiem wie das von Brahms zu stemmen. Dörnen tut es an einem vergleichsweise kleinen Haus in Greifswald, ohne auf Chor und Orchester zu verzichten – ein Kraftakt, der sich auszahlt. Das Haus ist ausverkauft, die Aufführung kann sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2008
Rubrik: Der Kalender, Seite 34
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Alicia Alonso: “Don Quixote”

The horse is a skeleton, a sculptor’s model for an equestrian monument – the rider is real. A sad, lean figure, his sidekick short and fat; when we see the pair on the stage of the Royal Theatre in Copenhagen, we know this is the story of the man of La Mancha who fights windmills. The veiled lady in red velvet is the Dulcinea of our knight errant’s dreams. The...

Roy Scheider

Roy Scheider, was für ein Finale! Tanzend, singend: «Bye, bye, life!», ein Augenzwinkern für die Ladys, all Glamour in schwarzem Leder und Pailletten tritt er ab. Rampenlicht säumt den letzten Korridor, am Ende wartet eine schöne Frau. So sexy kann der Tod sein, wenn Bob Fosse ihn choreografiert. Fosses strahlend verdorbenes Alter ego in seiner zynischen...

Avi Kaiser, Sergio Antonino: «Cave Canem»

«Warnung vor dem Hund». Das steht auf dem ältesten erhaltenen Warnschild der Welt. Überlebt hat es unter der Lava von Pompeji. Der Hund, nun, das ist wohl der Bürger selbst, schaut man auf die Bühne der beiden Duisburger Choreografen Avi Kaiser und Sergio Antonino.

Um ein Picknick-Tuch auf einer Bühnenwiese aus dem Video von Dimitrios Tsantidis singen und träumen...