Quantum Ballerina

Merritt Moore ist Physikerin, tanzt hier Balanchine, da mit Robotern und erforscht nebenbei die komplexe Welt der Lichtpartikel.

Tanz - Logo

Es gibt im Netz das Video einer amerikanischen Tänzerin. Auf Spitzenschuhen tanzt sie am Meer auf einem Wellenbrecher aus grob aufgeschütteten Steinen. Die Gischt sprüht, die glatte Sohle findet auf dem nassen Granit kaum Halt. Sie tanzt auf einem schmalen Grat vor dem unermesslichen Meer und wirkt sehr verletzlich. In diese Lage, das gibt sie gerne zu, hat die Tanzende, Merritt Moore, sich selbst gebracht.

Ihre Zukunft, sagt sie, erkennt sie vor allem im Angesicht der unendlich weiten und zugleich unendlich atomaren Welt, in allem, was dem gewöhnlichen menschlichen Auge und Körper verborgen bleibt. Dr. Merritt Moore ist Quantenphysikerin. Und sie ist, ebenfalls im Hauptberuf, Balletttänzerin. Zu ihrem Repertoire zählen «Der Nussknacker», «Schwanensee» und «La Bayadère». Zuletzt am Norwegischen Nationalballett tanzte sie in George Balanchines «Symphony in C». Ihre Meriten erwarb sie sich zuvor am Ballett Zürich und anderen bedeutenden Kompanien wie dem Boston Ballet und dem English National Ballet.

Nun kann man natürlich sagen: Die 33-Jährige wird allmählich an ein Ende ihrer Karriere im Tanz kommen. Sie ist keine weltberühmte Ballerina geworden, und von irgendetwas muss sie in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2021
Rubrik: Menschen, Seite 21
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Ausstellungen 8/21

ROBERT WILSON «DANCING IN MY MIND»

Finger, knorrig wie Wurzeln. Zehen, verkrümmt, aber in Bewegung: Als die Tänzerin und Choreografin Suzushi Hanayagi, an Alzheimer erkrankt, in einem Altenheim in Osaka drei Jahre lang kein Wort mehr gesprochen hat, sucht Robert Wilson sie dort auf. Er spricht mit Gesten aus gemeinsamen Arbeiten ihre Körper-Erinnerung an, im...

Primitive Zukunft

Es gibt Träume, die man nachts träumt und die einem nichts anderes antun, als die Konflikte des Tages in den eigenen Hirnwindungen solange mit den Ablagerungen des Gedächtnisses kurzzuschließen, bis man von so viel Nervenkitzel wieder aufwacht. Und es gibt andere Träume, die heimlich die halbe Menschheit träumt. «Star Trek» zum Beispiel war so ein Filmtraum, der...

Schulstunde

Es ist was faul im Staate Neumeier. Oder zumindest noch nicht zu einem befriedigenden Abschluss gelangt. Immer wieder beschäftigt sich der Intendant des Hamburg Ballett mit dem «Hamlet»-Stoff, insgesamt fünf Choreografien entstanden in 45 Jahren nach der Vorlage: «Hamlet Connotations» 1976 in New York, überarbeitet zu «Der Fall Hamlet» in Stuttgart. 1985 das...