billinger & schulz: «Violent Event»

«Wenn uns Leute kennenlernen, fragen sie immer, ob wir ein Paar sind.» Denn Verena Billinger und Sebastian Schulz gibt es meist nur im Doppelpack: als Choreografen. Dafür reicht ein einfaches Billinger & Schulz, alphabetisch geordnet. Das mit dem «Paar» geht eigentlich keinen was an. Nicht umsonst haben sie über die Frage an der Grenze zur Privatsphäre und mögliche Antworten an der Grenze zur Wahrheit schon ein Stück gemacht. «First Life – ein Melodram» (2013). Der Satz, «wenn uns Leute kennenlernen ...», kommt darin mehrmals vor.

Vielleicht sind sie ein Paar, vielleicht nicht, wer weiß. Auf der Bühne, in der Wirklichkeit des Theaters sind sie ja ohnehin nicht sie selbst, oder doch, oder nur teilweise?

In dieser schönen Zone, die nicht grau, sondern bunt ist, siedeln Billinger & Schulz alle ihre Performances an. Damit sind sie, auf ihre unspektakuläre Weise, weit gekommen. Bis zum Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen in der Sparte Tanz, bis zur dreijährigen Spitzenförderung des Landes und bis zur «Tanzplattform Deutschland 2016». Der Weg der beiden begann in Düsseldorf-Gerresheim. Auf dem Gymnasium weckte eine bewundernswert engagierte Lehrerin ihre Theaterlust. Kontakte zum ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2016
Rubrik: Produktionen, Seite 8
von Melanie Suchy