ballet battle

Siegerehrungen gibt es auch beim «Prix de Lausanne».

Seit 40 Jahren gibt es ihn, den renommierten «Prix de Lausanne». Immer pünktlich zum Schweizer Wintereinbruch wird die beschauliche Stadt am Genfer See zum Epizentrum der Ballettwelt – weil sich hier die Stars von morgen und übermorgen einfinden. Eine Woche lang durchleben die Kandidaten das Auf und Ab einer professionellen Tanzkarriere und bekommen die Chance, sich mit anderen Spitzen-eleven aus aller Welt zu messen. Sie trainieren unter Jurybeobachtung, werden von namhaften Pädagogen gecoacht und präsentieren eigens einstudierte Variationen auf der Bühne des Théâtre de Beaulieu.

Trotz der hohen Kosten, die alle Teilnehmer selbst tragen müssen, der starken Konkurrenz und rasch erkennbarer Favoriten, weiß jeder: Nicht nur, wer am Ende als Sieger auf der Bühne den ersten Preis entgegennimmt, verlässt Lausanne als Gewinner, denn manchmal wird auch aus Bronze noch ein Klumpen Gold.

69 wettkämpfer
Auch bei der vierzigsten «Prix»-Ausgabe im Januar 2012 beginnt jeder Wettbewerbstag mit einem klassischen Training. Für die 69 angereis-ten Eleven zwischen 15 und 19 Jahren ist das im Prinzip eine Alltagssituation, aber in Lausanne werden sie während vier Trainingseinheiten von der Jury ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2012
Rubrik: wettbewerb, Seite 78
von Wiebke Schuster