prix benois: sidi larbi cherkaoui...

Tanz - Logo

...und Damien Jalet gewannen beim «Prix Benois de la Danse» 2011 im ­Mos­kauer Bolschoi-Theater den Preis für die beste Choreografie. Ihr Stück «Babel (Words)» erhielt damit die ­pres­tigereichste Auszeichnung der Ballettwelt. Die beiden teilen ihn brüderlich mit Jorma Elo für dessen Ballette «Ein Sommernachtstraum» beim Wiener Staatsballett und der neuen Version von «Slice to Sharp» am Stanislawski-Theater in Moskau.

Beste Tänzerinnen sind Bernice Coppieters von den Ballets de Monte-Carlo für die Titelrolle in «Shéhérazade» von Jean-Christophe Maillot und Yan Zhu vom Chinesischen Nationalballett für ihre Rolle in «Outrenoire» von Jirˇí Bubenícˇek. Die besten Tänzer heißen Se­mion Chudin vom Stanislawski-Theater und Rolando Sarabia vom Cuban Classical Ballet of Miami. Preise für ihr Lebenswerk erhielten der britische Bühnenbildner Peter Farmer und der israelische Cho

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2011
Rubrik: menschen, Seite 27
von

Weitere Beiträge
salzburg: sommerszene

Umsonst & draußen» war letztes Jahr. Heuer heißt es «unendlich frei» bei der Salzburger «Sommerszene», was durchaus ökonomisch zu verstehen ist: Freier Eintritt für alles. Reservieren muss man trotzdem, damit der freie Zugang zur Kunst nicht an fehlendem Platz scheitert. Alles gratis, nichts ist billig. Kunst soll für alle zugänglich gemacht werden. Gerade in einer...

hamburg: dancekiosk

Bei -0,57°Celsius gefriert das Blut. So flüssig sind wir gar nicht, sagt Ira Demina. Mit dieser kaltblütigen These ist sie eine von vielen Hamburger Choreografinnen, die den Zustand des Denkens über den Körper formulieren. Wer in Hamburg überhaupt wie was tanzt, war immer schon ein Geheimnis, das Angela Guerreiro nun zum sechsten Mal auf der Präsentationsplattform...

der lehrer: joaquin grilo

Sie gewannen letztes Jahr den Pu­blikums- und den Kritikerpreis beim Flamencofestival in Jerez de la Frontera für «Reencuentro», eine Hommage an Ihren Lehrer Fernando Belmonte, ebenso für «Leyenda Personal». Dieses Jahr kamen Sie ohne ein Stück, sondern als Lehrer. Warum?
Ich glaube, es gibt diesen Imperativ, dass ein Tänzer sein Wissen an andere weitergeben muss....