Robyn Orlin an der Pariser Opéra

Händel und Robyn Orlin, kann das gut gehen? Ein Barockorchester mit dem Ballet der Pariser Opéra, das geht immer. Aber dazu Bilder aus Südafrika und «politischer» Tanz? Irgendein Voodoo-Zauber war im Spiel, denn alle Probleme lösten sich in «L’Allegro, il Penseroso ed il Moderato» in Harmonie auf

Bilder vom Schlosspark in Versailles grüßen von der Bühne des Palais Garnier. Barock ist wieder in, wie die Hauptstadt Berlin mit dem geplanten Wiederaufbau seines Stadtschlosses beweist. Frankreich beispielsweise wird geradezu überschwemmt von einer Welle von Büchern und Filmen über das tragische Schicksal der liebenswerten Marie-Antoinette.

Und wer ist Nicolas Sarkozys Favorit auf den Posten des Kulturministers? Die Direktorin des Schlosses von Versailles! William Christie, Spinettspieler, Musikwissenschaftler und Dirigent seines Barockorchesters Les Arts Florissants gehört zu den absoluten Stars der Klassikszene. Wenn er sich heute erlauben kann, eine Produktion mit der Bilderstürmerin Robyn Orlin aufzunehmen, zeigt das, wie gefestigt seine Position in der Kulturlandschaft ist, und dass er diese nicht politischen Strömungen verdankt. In zwei Jahren werden Les Arts Florissants ihr dreißigjähriges Bestehen feiern. Orlin, die ihre erste Performance 1980 in Johannesburg vorstellte, begann ein winziges Jahr später. Was die Wahlberlinerin an dem Projekt mit Christie zweifeln ließ, war aber nicht die Begegnung mit Händels «L’Allegro, il Penseroso ed il Moderato», sondern die Arbeit mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2007
Rubrik: Premiere, Seite 26
von Thomas Hahn

Vergriffen