Von zierlichen Füßen getreten

Nehmt die Musik ernst, Choreografen! Wolfgang Sandner beschreibt, wie Martin Schläpfers Tanzstück zu György Ligetis «Ramifications» das einlöst

Wer die Musik nicht ehrt ...

Es gibt auch im Tanz, wie auf allen Autobahnen der Künste, breite Mittelstreifen, auf denen sich – wie es Hans Werner Henze einmal plakativ formulierte – routiniert und wirkungslos eine Konvention angesiedelt hat, in der die Rolle der Musik und die Beziehung zwischen ihr und dem Choreografen  oberflächlich ist. Die Schuld an der Misere liegt nach Henzes Meinung nicht an der Musik, schon gar nicht an jener, die nicht für den Tanz geschaffen wurde.

Es liegt an den Übergriffen von Choreografen, die sich nicht auf ausreichend vorhandene Tanzmusik – was immer das auch sein mag – beschränken, vielmehr große Werke der musikalischen Weltliteratur dazu «missbrauchen, von zierlichen Füßchen unserer Ballerinen und Knaben getreten» zu werden.

Mangelhafte ästhetische Erziehung hat Henze als Hauptgrund angeführt, wobei er auf der anderen Seite aber auch so etwas wie einen Übergriff der Musik auf die Physis des Tanzes und dies ausgerechnet bei Strawinskys «Le sacre du printemps» erkannt haben will. Denn Strawinsky habe hier schon alle Bewegungsabläufe mitkomponiert, alles in tönende Formen gegossen. Für einen Choreografen gibt es da nichts mehr zu tun, wenn der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2007
Rubrik: Praxis, Seite 76
von Wolfgang Sandner

Vergriffen