Serie: Master-Macher – Jan Broeckx, Ballett-Akademie der Hochschule für Musik und Theater München

Jan Broeckx sitzt künftig in einem Frisiersalon. «Da kann man mir dann den Kopf waschen», scherzt der gebürtige Antwerpener. Als Leiter der Ballett-Akademie der Hochschule für Musik und Theater München expandiert er, wo er kann. Die neuen Büroräume stehen bereits als Rohbau in besagtem Frisiersalon. «Endlich sitzen wir dann alle zusammen», sagt er. Broeckx hat den Kopf voller Ideen, um die beengten Verhältnisse der Ballettakademie in der Schwabinger Wilhelmstraße zu verbessern.

Am wichtigsten ist ihm das seit Jahren ersehnte Ballettinternat, ohne das er, so Broeckx, keine ganz großen Talente im Bachelor-Studiengang ausbilden könne. Trotz Mensa und Nachmittagsbetreuung sei für die meisten Schüler und Studenten die Anfahrt zu lang und zu anstrengend.

Ob daraus in der Ägide Broeckx etwas wird, hängt nicht nur vom Wohlwollen des Bayerischen Kultusminis-teriums ab, auch nicht vom Geld allein. Es hängt genauso an einem hässlichen Wort, das für den derzeitigen Akademieleiter einen magischen Klang hat: entfristet. Im Juli entscheidet sich, ob sein Vertrag nicht nur verlängert, sondern eben entfristet wird, was ihm endlich langfristiges Planen ermöglichen würde. Am 1. Oktober 2010 hat der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2014
Rubrik: praxis, Seite 72
von Eva-Elisabeth Fischer