Der Lehrer: Peter Krempelsetzer

Sie sind bekannt als Lehrer für Kontaktimprovisation. Seit ein paar Jahren bieten Sie auch Contango an. Was ist das?
Contango ist, wie es der Name andeutet, eine Verbindung aus Kontaktimprovisation, Tango Argentino und freiem Tanzen. Es war eine logische Entwicklung, dass diese beiden Tanzformen irgendwann zusammenkommen.

Wann war das, wie ist Contango entstanden?
2006 habe ich begonnen, mit der Tangolehrerin Sonja Amisén gezielt an dieser Verbindung zu arbeiten – sie war die ideale Partnerin dafür, weil sie bereits mit einem freieren Stil zu elektronischer Tangomusik experimentiert hatte. Davor hatte ich es mit einer Kombination von Kontaktimprovisation und Salsa versucht, doch das funktionierte nicht richtig; die Bewegungsdynamiken sind einfach zu unterschiedlich. Sonja Amisén und ich arbeiteten in München an der Entwicklung von Contango, während man sich auch in anderen Städten damit beschäftigte. Eine Vorreiterin war Gabriele Koch in Wuppertal, sie führte den Namen «Contango» ein.

Was ist das Besondere an Contango?
Zunächst einmal verbindet Kontaktimprovisation und Tango Argentino die Tatsache, dass in beiden Tanzformen improvisiert wird. Bei Contango bereichern sich diese ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2013
Rubrik: praxis, Seite 74
von Klaus Kieser