Der Lehrer: Juan Carlos Lérida

Was sagen Sie Ihren Schülern in all Ihren Kursen? Öffnet die Augen. Ihr müsst schauen, riechen, schmecken, hören und fühlen. Und das vertikal, seitlich, frontal, im Kreis und im Zentrum. Das sind für mich die Grundlagen der Bewegung, und davon ausgehend sage ich ihnen immer wieder: Öffnet die Augen. Ich habe festgestellt, dass es dafür noch wenig Bewusstsein gibt. Ich sage auch: Spreizt die Zehen im Schuh, füllt ihn mit euren Füßen aus.

Also Flamenco-Unterricht der anderen Art? Sicher, und noch etwas kommt dazu: Um den Zwölfer-Rhythmus des Flamenco wirklich zu verstehen, muss man ihn atmen können. Wichtig: das Ausatmen, um jeden Bewegungszyklus zu beenden. Ausatmen heißt, die Rippen zu entspannen und loszulassen. 

Wodurch unterscheidet sich Ihr Unterricht von dem anderer Lehrer? Ich unterrichte nicht hierarchisch, indem ich vorne stehe und die Schüler meine Choreografien nachmachen, wie das üblich ist. Ich arbeite sehr viel mit dem Körper, denn wenn man versteht, wie ein Körper sich bewegt, wie er funktioniert, kopiert man nicht eine Choreo-grafie, so wie sonst. Normalerweise wird die Bewegung der Hände oder Füße nachgeahmt, werden Schritte kopiert, man beobachtet aber nie den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2016
Rubrik: praxis, Seite 74
von Susanne Zellinger