Praxis 5/22

Tanz - Logo

­

Tanzarchiv Köln
DAS KOMPETENZZENTRUM
Zukunft eines Lebenswerks: An einem riesigen Tisch wird das Schicksal des Deutschen Tanzarchivs Köln verhandelt. Von Kurt Peters in Privatinitiative nach dem Krieg errichtet, verfolgt es seinen derzeitigen Leiter Frank-Manuel Peter bis in den Ruhestand.

Wie stets, wenn aus einer Initiative eine Institution geworden ist, bilden Stadt, Land und Expert*innen ein Gremium, das die Interessen bündelt: Wozu ein Tanzarchiv? Was kann man damit anstellen? Solche Fragen wurden im Vorfeld auf Landesebene «proaktiv» mit einem Plan eingefangen. Ein «Forschungs- und Kompetenzzentrums Tanz» soll aus der stattlichen Sammlung entstehen. Es gibt 250 000 Euro mehr im Jahr, dafür soll der im Kölner Mediapark angesiedelte Schatz zur Grundlage werden für Ausbildung, Praxis und Forschung, soll sich weiter öffnen in Richtung Tanzhochschulen – was bisher auch schon geschah. 

Nur nicht digital, sondern «händisch» mit Suche und Sichtung vor Ort in einem Bestand, der trotz Förderung der Stadt Köln und der Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn kaum vollständig zu erfassen ist. «Digital» ist im Archivwesen gleichbedeutend mit «Copyright»: Eric W. Steinhauer, Jurist aus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2022
Rubrik: Praxis, Seite 64
von

Weitere Beiträge
HULOT, JULLY, CUNNINGHAM «VERKLÄRTE NACHT»

Ein Triple Bill ist nicht zuletzt die Gelegenheit, unterschiedliche choreografische Sprachen an einem Abend kennenzulernen. Der Oldenburger Ballettdirektor Antoine Jully (tanz 2/21) führt diesen Gedanken noch weiter: Nicht nur drei verschiedene Choreografen beliefern «Verklärte Nacht», der Abend ist mit Neoklassik, Ballett und (Post-)Moderne auch ein angedeuteter...

ANTONIO DE ROSA, MATTIA RUSSO, ERION KRUJA «VERWANDLUNGEN»

Wer sich mit Kunst auseinandersetzt, hat mit Sicherheit schon erlebt, wie die Fiktion von der Realität überholt wird. Mehrmals. Der Schock aber ist immer wieder neu. So auch im Luzerner Theater, wo das Ensemble von Wanda Puvogel mit den Choreografen Antonio de Rosa und Mattia Russo vom spanischen Kollektiv Kor’sia sowie mit Erion Kruja «verWandlungen» auf die Bühne...

Flucht ins Märchenschloss

«Schlimme Geschichten» seien es, die die Kinder erzählen, sagt Tadeusz Matacz, Leiter der Stuttgarter John Cranko Schule. Wie in allen großen Ballettakademien sind auch hier Kinder aus der Ukraine untergekommen, genauer gesagt Ballettschüler, die hier ihre Ausbildung fortsetzen können. Manche wurden von den Eltern gebracht, manche kamen ganz alleine im Bus viele...