prag

javier torres «la bayadère»

Nach seinem erfolgreichen Debüt mit «Dornröschen» vor gut zwei Jahren konnte das Prager Nationalballett den aus Mexiko stammenden Choreografen Javier Torres erneut gewinnen, und zwar für die Prager Erstaufführung des Balletts «La Bayadère» in der Staatsoper. Die besuchte Vorstellung an einem Sonntagnachmittag ist ausverkauft, auffällig jung das Publikum. Vor allem Kinder verfolgen gespannt die von exotischer wie märchenhafter Stimmung und Ausstattung geprägte Inszenierung.

Torres hat sich für eine zweiaktige Fassung entschieden.

So geht die Handlung rasch voran, die pantomimischen Szenen sind auf ein erträgliches Maß konzentriert, der Tanz hält sich eng an die Vorlagen von Petipa. Was eine große Herausforderung darstellt, zumal für Miho Ogimoto als Nikia, Karel Audy als Solor und Sophie Benoit als Gamzatti.

Weil Torres für seine Version eine kleine, nicht unbedeutende Rahmenhandlung kreiert hat, kann er auf die Visionen des mitunter weggelassenen fünften Aktes nicht verzichten und lässt das nun im Tod vereinte Paar Nikia und Solor aus den Ruinen des geborstenen Palasts über den schneebedeckten Himalaja entschweben. Von dessen Höhen waren zuvor 24 Tänzerinnen in der berühmten weißen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2015
Rubrik: kalender und kritik, Seite 53
von Boris Gruhl

Weitere Beiträge
the blind poet

Sie ist eine der am längsten existierenden freien Theatergruppen. 1986 in Belgien gegründet, kommt sie nun in ein Alter, das an die Existenz geht. Viermal ist der Krebs ausgebrochen, viermal hat die im indonesischen Surabaya geborene Choreografin Grace Ellen Barkey ihn besiegt. Ihr Mann, der Künstler Jan Lauwers, schuf während der bangen Genesungszeit deutliche...

mathieu ganio

Ob «Nussknacker», «Manon» oder «Le Chant de la terre» − die Presse feiert den Tänzer Mathieu Ganio stets so einmütig wie überschwänglich. Mit 31 Jahren ist der Danseur étoile auf dem Gipfel seiner Kunst angelangt. Dorthin bringt er mit: eine elegante Ausstrahlung, tiefblaue Augen, ein betörendes Lächeln, makellose Technik – kurzum die Erscheinung eines...

screening

screening
WORLD BALLET DAY
Es klingt fantastisch, ist fantastisch zumindest, wenn man am 1. Oktober in England, Russland, Kanada, Australien oder den USA weilt. Dort sind die Kompanien ansässig, die an diesem Tag zum zweiten Mal den «World Ballet Day» bestücken live über ihre YouTube-Kanäle. 23 Stunden lang kann sich der Zuschauer über Interviews, Proben,...