prag: petr zuska «le sacre du printemps»

Mit der jüngsten Premiere am Prager Nationaltheater ist der 42-jährige Tänzer und Choreograf Petr Zuska gewissermaßen heimgekehrt. Zwar ist er schon seit 2002 der künstlerische Leiter der 53-köpfigen Kompanie. Für seine tschechischen Landsleute aber hat er nun fünf seiner Stücke einstudiert, die bislang nur in Australien, China, Russland oder Deutschland zu sehen waren. Gewidmet sind sie dem 83-jährigen Pavel Šmok, der sich bei der Premiere sichtlich freut, was sein Ziehsohn so alles bei ihm und in der Welt gelernt hat.



Das Publikum freut sich auch, natürlich über Igor Strawinskys Dauerbrenner «Le sacre du printemps», der dem Abend den Titel gibt und zum Finale stattfindet. Zur rhythmischen Triebkraft mit geschickt gesetzten, unbändig aufpeitschenden Klängen wird in Zuskas Variante ein Paar zum Opfer der Massen, samt der Pointe, dass hier die Masse zum Opfer ihrer selbst wird. Zuska zeigt dies an beeindruckenden Bildern einer mächtigen Plastik menschlicher Körper zu Beginn und am Schluss. Kristýna Nemecˇková und Viktor Konvalinka als jugendlich-kraftvolle Solistenopfer meistern ihren Ausbruch in eine von den Massen etwas weniger diktierte Welt mit Bravour.

Zu Beginn des Abends ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2011
Rubrik: kalender, Seite 42
von Boris Michael Gruhl

Weitere Beiträge
choreographing you

Die Kinder und Jugendlichen nehmen spontan die Herausforderung an. Sie steigen buchstäblich in den Ring, um sich an William Forsythes «The Fact of Matter» auszuprobieren. Die Installation, etwa 3,5 mal 10 Meter Fläche umfassend, besteht aus zahlreichen Gymnastikringen, die an Bändern befestigt sind und in unterschiedlichem Abstand vom Boden hängen. An den...

unmündig...

Es gibt kein Theater, keine Performance, keine Tanzvorstellung ohne Zuschauer. Trotzdem ist dem Theater der Zuschauer als bloßer Zuschauer nie genug. Er soll mehr sein, soll ein Verstehender, ein Mitspieler, ein Kollaborateur werden. Jacques Rancière – französischer Philosoph der Ästhetik und Politik – beschäftigt sich in seinem Werk «Der emanzipierte Zuschauer»...

report darstellende künste: günter jeschonnek...

...vom Fonds Darstellende Künste lud vor zwei Jahren zu einem Symposium. Da klagten Politiker und Experten über die «wirtschaftliche, soziale und arbeitsrechtliche Lage der Theater- und Tanzschaffenden». Diese Zustände ließ Susanne Keuchel nun empirisch erfassen. 4047 Personen wurden befragt, wie sie überhaupt von der Bühne leben können. Demnach kommt nicht mal die...