Alicia Amatriain

Die Erste Solistin des Stuttgarter Balletts erhält den Deutschen Tanzpreis Zukunft. Für alle, die selten in Stuttgart sind: Hier ist ein Tanzwesen am Start, das bereits für sein Lächeln als verführerische Lulu die Herzen der Fans kassiert hat.

Zur Begrüßung: dieses Lächeln. Es füllt ihr blondes, helles Gesicht so vollständig aus, dass sie die Augen senkt und die Nase kraus zieht. Sie kommt direkt von der Probe, und das strahlende Lächeln der jungen Prinzessin Aurora, die auf der Bühne bald in hundert Jahre dauernden Schlaf fallen wird, zuvor aber dem Prinzen kräftig den Kopf verdreht, liegt noch wie gemalt auf ihren Lippen. Jetzt steht das Rollendebüt in «Dornröschen» in wenigen Tagen auf dem Programm, und Alicia Amatriain kämpft um die reine klassische Form, die ihr nicht so leicht fällt wie die expressiven Rollen.

Aber sie reizt gerade dieser innere Widerstand. Mehr noch als die Haltung von ein paar Kritikern unter den Stuttgart Fans, die seit Wochen in Internetforen ihrer Skepsis über diese Besetzung des Ballettchefs Reid Anderson freien Lauf lassen – nicht immer fair. Wer auf der Bühne steht, muss auch diese Seite der Publicity aushalten. Alicia Amatriain ringt statt dessen lieber mit sich und ihrem Körper.
Eigentlich wollten wir in die Wilhelma gehen, um für ein paar Stunden das Rosen-Adagio zu vergessen. Stuttgarts Zoo ist einer ihrer Lieblingsplätze in der Stadt. Sie liebt Tiere. Dass sie Katzen hat, glaubt man ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2006
Rubrik: Portrait, Seite 30
von Petra von Olschowski

Vergriffen