Playlist (Track 1, 2)

Wo, mit wem und zu welcher Gelegenheit er etwas Neues macht, überlegt sich William Forsythe sehr genau. Dem English National Ballet ist es gelungen, den Meister für eine Uraufführung zu verpflichten

Tanz - Logo

Nur zehn Minuten dauert William Forsythes Kreation für das English National Ballet. Die aber haben es in sich. Forsythes Einfluss auf Choreografen, die sich an seiner Ästhetik orientiert haben oder es gegenwärtig tun, ist bedeutend, keine Frage. Im Wesentlichen, könnte man sagen, hat Forsythe aber nie etwas sonderlich anderes gemacht als George Balanchine: Er hat schlicht die Innovationsmöglichkeiten ausgelotet und ausgeschöpft, die sich in der hyperklassischen Linie verbergen, wie sie ihm erstmals in Balanchines «The Four Temperaments» vor Augen trat.

Für «Voices of America», mit dem das English National Ballet eine Hommage an die US-Choreografie unternimmt, ist allerdings kein Balanchine, sondern ein Jerome Robbins-Klassiker gebucht: «The Cage» ist der dritte, vorletzte Programmpunkt des Abends. 

Virtuoser Paartanz

Den Auftakt macht Aszure Bartons «Fantastic Beings», ein deutlich von Forsythes Kunst inspiriertes Stück. Gezeigt wird im Rahmen des vierteiligen Programms sodann Forsythes «Approximate Sonata 2016», ursprünglich für vier Protagonisten-Paare der Pariser Oper zu Musik von Thom Willems gemacht. Ein subtil-liebliches Duett erweist sich hier, in der Umsetzung von Alina ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2018
Rubrik: Produktionen, Seite 8
von Mike Dixon

Weitere Beiträge
Ein Gebet

Ich weiß, dass ich im Theater bin
und ich weiß, dass ich um mein Leben nicht zu fürchten brauche.
Ich brauche weder zu fürchten die Bevormundung meines Geistes
noch die schmerzhafte Zerlegung meines Körpers in seine Teile.
Ich habe keine Angst vor der langen Weile, die vor mir liegt, noch
muss ich die Kurzweil fürchten.
Was ich im Kunstwerk erkenne, soll nicht...

Meister der Abstraktion

Das Werk des Tänzers und Choreografen Gerhard Bohner wird derzeit – zumindest in Teilen – wiederbelebt. In diesem Jahr wurden mit Unterstützung des TANZFONDS ERBE seine beiden letzten Stücke rekonstruiert. Das eindringliche «Angst und Geometrie», uraufgeführt 1990 im Berliner Hebbel-Theater, ist am Theater Bielefeld wieder zu sehen. Der Titel  charakterisiert im...

Auditions, Wettbewerbe 6/18

Fortbildungen

Folkwang Universtät der Künste/ Institut für Zeitgenössischen Tanz, Essen
Zeitgenössische Tanzausbildung B.A. (acht Semester) Tanz Aufnahmeprüfung: 2.–6. Juli
www.folkwang-uni.de/izt

ZuKT, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main
BAtanz. Audition: 9. Juni
www.zukt.hfmdk-frankfurt.info

Contemporary Dance School Hamburg (CDSH)
Auditio...