pina

Tanz war schon immer mindestens 3-D. Aber so einen Film gab es noch nie. Ein weltberühmter Regisseur filmt mit dem Tanztheater Wuppertal: «Pina. Tanzt, tanzt, sonst sind wir verloren». Der Film von Wim Wenders feiert seine Premiere bei der «Berlinale». Ein Report über die Dreharbeiten

Mit fröhlichem Gelb künden Forsythien vom Frühling; Bäumchen blühen, wo Wuppertal ihnen Platz dafür lässt. Mit dem «Kampf der Titanen. In 3D!» droht das Multiplexkino, daneben liegt das Schauspielhaus und schweigt, denn es ist geschlossen, vielleicht für immer; es müsste saniert werden. Weil das Wasser abgestellt ist, stehen am Hintereingang Container mit Toiletten und Duschen und Essensausgabe. Für kurze Zeit ist das Haus wieder bevölkert. Wim Wenders dreht hier einen Teil seines Films über Pina Bausch.

Um zehn Uhr morgens sind alle da.

Leute vom Film blinzeln in die Sonne, gehen hinein und hinaus. Am Biertisch auf dem Bürgersteig frühstückt Jo Ann Endicott, mit Telefon. Sie wird später ein scharfes Auge auf den «Kontakthof» werfen und Feedbacks geben. Das Stück von 1978 stand länger nicht auf dem Spielplan des Ensembles. Erst Ende März ist es auch für die Theateröffentlichkeit wieder zugänglich, nachdem die Einstudierungen «Mit Damen und Herren ab ‹65›» und «Mit Teenagern ab ‹14›» seit 2000 und 2008 viel Aufmerksamkeit und Gastspieleinladungen erhalten haben. Auch sie wird Wenders in diesen Tagen filmen.

Im geöffneten Nasszellencontainer putzt sich Rainer Behr die Zähne und tritt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2011
Rubrik: produktionen, Seite 8
von Melanie Suchy

Weitere Beiträge
choreographing you

Die Kinder und Jugendlichen nehmen spontan die Herausforderung an. Sie steigen buchstäblich in den Ring, um sich an William Forsythes «The Fact of Matter» auszuprobieren. Die Installation, etwa 3,5 mal 10 Meter Fläche umfassend, besteht aus zahlreichen Gymnastikringen, die an Bändern befestigt sind und in unterschiedlichem Abstand vom Boden hängen. An den...

paris: nasser martin-gousset «pacifique»

Wer einen Tanzfilm in 3-D sehen will, geht am besten zu Nasser Martin-Gousset. Dieser Fan von Pop und Kino macht sich in «Pacifique» einmal mehr daran, dem Genre eine vierte, versteckte Dimension zu entlocken, die der ironischen Überhöhung, Verfremdung und Kristallisation. So war das bereits in «Péplum» oder «Comedy». Jetzt geht Martin-Gousset dem Agenten- und...

freiheit

Zahlreiche, meist sehr freundliche Nachrufe sind zum Jahreswechsel auf den «Tanzplan Deutschland» erschienen. Bei vielen lösen sie ein gewis­ses Bedauern aus: «O Gott, wo geht er denn nun hin, der zeitgenös­si­sche Tanz?» Gegenstimmen gibt es auch. Sie freuen sich, jetzt sei es mal gut mit einem Tanzprogramm, bei dem sich komplizierte Bürokratien kommunaler und...