Bausch - eine Tanzanalyse

Gabriele Brandstetter und Gabriele Klein blicken hinter die Kulissen von Pina Bauschs "Le Sacre du Printemps"

 

 

Pina Bausch zeigt in der Pariser Oper ab 4. Februar wieder ihre Tanz­oper «Orphée et Euridice» – bis zum 19. Februar im Palais Garnier. In London nimmt sie schon am 13. Februar «Café Müller» wieder auf, das im Sadler’s Wells zusammen mit ihrem 1975 entstandenen «Frühlingsopfer» bis zum 22. Februar zu sehen sein wird.

Zu diesem «Sacre» fand vor zwei Jahren in Hamburg ein sogenanntes Opfer-Symposion statt (ballet-tanz 4/06).

Die Vorträge liegen jetzt als Buch vor, zusammen mit einer DVD, die Ausschnitte aus der ZDF-Fernseh-Aufzeichnung von 1979 enthält; aus Copyright-Gründen, wie die Herausgeberinnen Gabriele Brandstetter und Gabriele Klein schreiben, «zitatförmig», wie es zu den Methoden der Tanzwissenschaft nunmal gehört.

Die im Transcript-Verlag erschienenen «Modellanalysen» beweisen: Wo 17 Autoren recherchieren, haben 17 Autoren Recht. Von der Bewegungsanalyse und ihren Spielarten bis zur Ikonografie des Tanztheaters und ihren Metaphern – mit diesen Werkzeugen kann man die Bausch genauso gut betrachten wie die Tanzwissenschaften selbst.

Amos Hetz, der Tänzer, nennt diese Wissenschaft gar ein «Lauschen nach der Geste». Aber jedes Lauschen macht Geräusche – weniger bei Gabriele ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2008
Rubrik: Buchbesprechung, Seite 31
von Arnd Wesemann

Vergriffen