buch: zeitgenössisch reden

Was ist zeitgenössischer Tanz? Wie ­funktioniert er? Vor einem Jahr legte der Journalist Philippe Noisette ein ­farbenfrohes Werk vor, «Danse contemporaine, mode d’emploi», das ­diese Frage brillant beantwortet. ­

Jetzt wird sie bei ihm, mit Erscheinen der englischen Übersetzung, noch einmal gestellt. Dabei musste auf dem Cover die Preljocaj-Szene einer akademischen Figur von Benjamin Mille­pied weichen.

Auch das Rosa des Um­schlags wurde rötlich verdunkelt, um deutlich zu machen, wie sehr auch die englische Fassung gebraucht wird, um aufzuräumen mit Vorurteilen, diese Kunst sei elitär und mache keinen ­Spaß. Noisettes Werk zu lesen, macht Spaß, von Anfang bis Ende, dank ­lockerer, freundlicher Aufmachung ­und lebendiger Fotos. Schwer zugänglich der Tanz? Wie denn, wenn ­man in ein derart umfassendes Buch von allen Seiten einsteigen kann? Das Kapitel «What’s the point of dance today?» macht klar, dass Vielfalt und Offenheit seine Trümpfe sind. «Dance ­Myths» räumt mit Vorurteilen auf, «If you like …» stellt die Vielfalt der ästhetischen Tendenzen vor. «Key words» und «Key dates» vermitteln Grundwissen. «They dared to do it» greift die Revolutionen der Tanzgeschichte, und «Risqué ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2011
Rubrik: medien, Seite 61
von Thomas Hahn