Philipp Gehmacher

erklärt sich selbst

Philipp Gehmacher ist unter den Choreografen der Fragwürdigs­te. Keiner befragt Tanz grundsätzlicher. 2004/05 entwickelte der Österreicher Incubator, zugleich auch Titel dieses Buches, zuerst als Performance für vier Tänzer aus puren Gesten. Ihr Ziel: das Zeichen aus dem Tanz zu vertreiben. Zusammen mit Angela Glechner und Peter Stamer gibt es jetzt 107 Seiten Selbstbefragung (bei www.passagen.at): Nur der Frage nach dem Unterschied zwischen Geste und Zeichen weicht sie tunlichst aus.

Denn «die Geste als Geste, Bewegung als Bewegung, Tanz als Tanz droht nicht von einer tautologischen Selbstbegründung bedroht zu werden» (Peter Stamer); während Zeichen sich noch altmodisch durch das Bezeichnete begründen. Was zwar nicht tautologisch ist, aber egal. Gehmachers berühmte Haltung im nackten Raum, den einen Arm nach oben, den anderen seitlich gestreckt wie ein Flaggensignalist, braucht keine Deutung, weil diese Geste vollständig Körper ist oder: «Die Geste und der Körper überwältigen sich gegenseitig» (Stamer). Also passiert, dass der Tänzer, an diesem Nullpunkt des Tanzes, «verschweigt, dass er spricht». Auf Deutsch: Es wäre über Gehmachers Tanzkunst nichts zu sagen, würde nicht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2006
Rubrik: Celebrities, Seite 26
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Leserbrief

Was ist der Unterschied zwischen modernem und zeitgenössischem Tanz?
Andreas Bernard, Berlin

Lieber Andreas Bernard,
George Balanchine behauptete, Tanz sei immer zeitgenössisch. Was meinte er damit? Der Tanz als darstellende Kunst ist immer an den lebendigen, an den im Hier und Heute lebenden Tänzer, d. h. tanzenden Menschen und an den lebendigen, an den im Hier und...

Nordic Vacancies

In Sweden, Denmark and Finland, ballet companies are big and repertories are interesting. For those who have the versatile skills to take on the position of a director, here are the opportunities:

The Gothenburg Ballet in Sweden is looking for a new director to start in July 2007. Kevin Irving is closing the door on its contemporary-styled repertory. It was...

Johan Inger, Sidi Larbi Cherkaoui: «Blanco», «End»

The Cullberg 2006 double bill consists of “End” by Sidi Larbi Cherkaoui and “Blanco” by Johan Inger. The central theme throughout is the motif of the Wall, in a political as well as metaphorical, psycho­lo­­gical and spiritual sense.The wall has become Johan Inger’s trademark; in “Blanco” it is a huge wavy screen on the right side of the stage that somehow seems to...