persönlich

Newcomer: Julian Weber – Abschied von Hugues Le Bars und Alla Sisowa – Carla Fracci und Italiens Kultur-Debakel

newcomer_________

julian weber

Einer trägt Helm. Oben drauf schwebt ein Mobile, eins wie von Alexander Calder. In der halben Stunde, die das «Museum der Repliken» in den Berliner Uferstudios dauert, hat der Behelmte die Bühne genau zur Hälfte gegen den Uhrzeigersinn umrundet. Er ist der Zeiger. Nicht Julian Weber zeigt. Der Choreograf trägt zwar lauter Skulpturen des Minimalismus der 1960er-Jahre in die weiße Galerie, aber Bühne links ist große Aktion:­ Fünf Männer auf Kothurnen rufen im Kanon: «Really, it was well made, no question».

Lautstark kommentiert der Chor das filigrane Solo, Webers feinfühlige Kontaktaufnahme mit den Kunstkopien: «Why do they always hide behind irony/abstraction/content?» Warum verstecken sich Künstler hinter Zitaten? Natürlich erinnert die Aktion an Tino Sehgals berühmten Chor «This is so contemporary!». Natürlich erinnert Julian Weber mit peitschenden Armen an Happenings und Aktionen wie «Huddle» von Simone Forti. Alles nur geklaut? Nein, Kunst ist gefangen in ihrem Kontext, ihrer Geschichte, ihrem Erbe. So unterrichtet es Berlins Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz als «Kontext» – die Erde ist rund und wiederholt sich ständig. Weber war dort einer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2015
Rubrik: menschen, Seite 30
von

Weitere Beiträge
marijn rademaker

Fast 15 Jahre lang war er beim Stuttgarter Ballett, ein Solitär in Reid Andersons exklusiver Herren-Kollektion schon allein wegen der flachsblonden Haare, die auf jeder Bühne herausleuchten aus der Menge. Jetzt kehrt Marijn Rademaker in seine Heimat Holland zurück, und der Stuttgarter Ballettchef verliert eines seiner Lieblingskinder, das Idealbild des Tänzertyps,...

coaching

Eleonora Alexandrova Meyden, Sie bereiten in Berlin derzeit ein neues Projekt vor, «Mentaltraining für Frauen».
Es ist eine Trainingsmethode für Unternehmen. Wir leben in einer Gesellschaft, die sagt: Frauen sind stark, Frauen sind ganz vorne, Frauen erfüllen die Frauenquote. Da haben wir uns schon was eingebrockt. Jetzt müssen wir multifunktional alles können....

bremen: Samir Akika: «Belleville»

Was unterscheidet die Städte Lagos, Bangalore und Novosibirsk voneinander? Den Worten nach, mit denen die Tänzer den Ort ihrer Herkunft beschreiben, eine Menge: der Duft des Frühlings, Monsun-Schauer, Schneegestöber, das Rattern der Züge, Lärm, Geschrei, Vogelgezwitscher. Doch verflüchtigt sich die Poesie, erstickt in einem gnadenlos hämmernden Beat, der die Körper...