persönlich

Newcomer: Tars Vandebeek – Der neue Taglioni-Award – Zum Tod von Carlotta Ikeda, Richard Nowotny und Gérard Violette

newcomer_________

tars vandebeek

Wenn Sternschnuppen vom Himmel fallen, achten sie bekanntlich nicht darauf, wohin sie geraten. Und wenn wir gen Himmel schauen, tun wir das selten in der Hoffnung, einen Stern oder das, was wir dafür halten, fallen zu sehen.

Das ist im Ballett nicht anders. So gingen wir zuletzt ins Opernhaus Zürich, um daselbst «Anna Karenina» lieben und leiden zu sehen. Das lässt ein Ballett mit dem Titel von Lew Tolstois berühmtem Roman erwarten.

Und erwarten dürfen wir auch, dass als Gegenfigur zu Anna Karenina und Graf Wronski, die sich in Liebe und Leidenschaft verzehren, der Gutsbesitzer Lewin stehen wird, ein gutmütiger Kerl, etwas ungeschliffen und nicht sehr gewieft, dafür aber ehrlich und rechtschaffen. Einen solchen Lewin gibt es auch in Christian Spucks neuem Ballett «Anna Karenina» (ausführliche Kritik in der nächsten tanz-Ausgabe). Der Zürcher Ballettdirektor hat der Figur des Lewin als Kontrast zur Sankt Petersburger Gesellschaft vorwiegend zeitgenössisches Bewegungsmaterial gegeben. Der Bauer tanzt mit seinen Arbeitern mit abgewinkelten Füssen und in den Boden schwingenden Armen übers Feld. Und Tars Vandebeek legt sich als Lewin so ins Zeug, als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2014
Rubrik: menschen, Seite 30
von

Weitere Beiträge
carmen

Ständig angefeuert, jetzt urplötzlich brutal zurückgepfiffen: So kritisch, so feindselig hatte Dada Masilo sich das Echo auf ihr zweites Turbo-Ballett nicht vorgestellt. Allerdings geht es um «Carmen», und was soll dieser heißblütige Stoff anderes auslösen als einen Orkan der Leidenschaft? Zuletzt hatte es für Masilos «Swan Lake»-Version Jubelstürme gegeben, mit...

atelier für anträge

Wie wollen wir arbeiten? Und unter welchen Bedingungen? Ersteres klären Choreografen und Tänzer der freien Szene individuell. Die Antwort auf die zweite Frage gibt hingegen das System der Kulturförderung am jeweiligen Arbeitsort vor. Öffentliche Förderung ist für freie Tanzschaffende eine Vorbedingung ihrer Tätigkeit. Die Antragsprosa ist der Bewegungskunst...

zürich: Sebastian Matthias: «Groove Space»

Rundherum klopft und zupft der Sound von Tamer Fahri Özgönenc, während wir Zuschauenden uns akklimatisieren und im unbestuhlten Theatersaal arrangieren: ziellos flanieren, einander flüchtig oder eingehend mustern, uns auf den Boden setzen, uns gegenseitig erfassen und anpassen an jeweilige Gehrichtungen und -tempi. Eine Gemeinschaft auf Zeit, ein zufälliges...