persönlich

Newcomer: Noé Soulier – Abschied von Rolf Michaelis und Beatriz Consuelo

newcomer_________

noé soulier

Da behaupte noch einer, die Jugend interessiere sich nicht für Ballett. Noé Soulier, Student der Philosophie und Absolvent von Anne Teresa De Keersmaekers P.A.R.T.S.-Schule in Brüssel, beweist das Gegenteil. Manche behaupten, der Choreograf gäbe sich der Dekonstruktion der Klassik hin. Aber das ist nicht wahr. Soulier spielt mit deren Codes, Zeichen und pantomimischen Gebärden, die er auf einer Freifläche analysiert, angesiedelt irgendwo zwischen Lecture Performance und Jérôme-Bel-Show.

Von Noverre bis Petipa isoliert er Schritte und Gesten und dekliniert sie mit jeweils wechselnden Parametern, als handle es sich um linguistische Syntax-Modelle. Genau das  erklärt Soulier auch gerne, aber es ist vor allem ästhetisch gut anzuschauen, wenn etwa Vincent Chaillet, Erster Solist der Pariser Opéra, in «Signe Blanc» die Gesten der Pantomime vom Tanz befreit und in Reinform präsentiert. Intentionen und Gefühle werden umso klarer.

«Signe» klingt wie «cygne», also Schwan, «blanc» steht nicht nur für weiß, sondern für eine Trockenübung. So wie Roland Barthes in «Das Reich der Zeichen» ein komplexes System semiologisch erforscht, begibt sich Soulier in die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: menschen, Seite 36
von

Weitere Beiträge
ausstellungen und screenings

screening_________

arte im «sacre»-fieber

So viel «Sacre» war nie, das gilt natürlich auch für den deutsch-französischen Kulturkanal Arte. Am 26. Mai ist dort die Dokumentation «Sacre du printemps – Frühling im Herbst» zu sehen: Denis Sneguirev und Philippe Chevalier haben mit der Kamera beobachtet, wie der Choreograf Thierry Thieû Niang aus dem Opferritual ein...

krabat

Krähen krächzen anders. Aber Vogelgezwitscher der etwas sanfteren Art könnte Peteris Vasks tatsächlich zum vierten Satz seines Streichquartetts Nr. 3 inspiriert haben, mit dem Demis Volpi in Stuttgart sein abendfüllendes Ballett eröffnet. Kaum hörbar erklingt Vasks’ Musik, unwirklich schön, und nichts kann den Schlaf der elf Raben offenbar stören. Wie auf einer...

Nur im Netz erscheinen weitere Artikel:

Im Laufe des Monats erscheinen noch folgende Beiträge exklusiv im Web:

Gob Squad: «Dancing about» in Berlin

Robert North: «Verlorene Kinder» in Mönchengladbach

Tadashi Endo: «Fukushima mon amour» in München

Fabulous Beast Theatre: «Petrouchka», «Le sacre du printemps» in Wolfsburg