persönlich

Beyoncé beklaut Anne Teresa De Keersmaeker – Royston Maldoom kommt ins Kühlhaus – Benjamin Millepied ist Model, Vladimir Malakhov nicht

oslo: ingrid lorentzen

wird neue Direktorin des Norwegischen Nationalballetts und damit Nachfolgerin von Espen Giljane. Der hatte seine neuerliche dritte Bewerbung wieder zurückgezogen – nachdem Kritik an seiner Amtsführung laut geworden sein soll. Er selbst sagt: «Die Dinge haben sich einfach in eine andere Richtung entwickelt; ich spüre, dass der Zeitpunkt für den Abschied gekommen ist – und brauche nun etwas Abstand.

» Jung genug ist er, sich einer anderen Herausforderung zu stellen, und mit dem, was er in zehn Jahren erreicht hat, kann er zufrieden sein: Um das neue Haus am Oslofjord wird er nicht nur der fünf gigantischen Ballettsäle wegen von aller Welt beneidet. Und dass er eine Gleichstellung mit der Oper erreicht hat, lässt auch nach außen hin mehr Durchsetzungsvermögen erkennen, als man es von manchem Kollegen in Deutschland kennt. «Fifty-fifty» heißt seine Zauberformel, konkret: Ballett und Oper teilen sich den Titel der Institution, verfügen über denselben (!) Etat und haben gleichviel Vorstellungen. Ingrid Lorentzen, seit 1997 Ensemblemitglied des Nationalballetts und seit 2000 eine seiner profiliertesten wie prominentesten Ballerinen, findet somit ideale ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2011
Rubrik: menschen, Seite 30
von Hartmut Regitz, Arnd Wesemann, Thomas Hahn, Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
berlin: Sébastien Ramirez: «Monchichi»

«Siehst du», sagt er, «daher kommt es, dass wir einander nie verstehen.» Was er deshalb auf Englisch sagt, weil er ihr Koreanisch nicht versteht. Und sie sein Französisch auch nicht. Sein Deutsch? Na ja. Er kann ihr auch nur schwer erklären, warum er sich in Berlin so viel fremder fühlt als sie. ­Wegen seiner spanischen Wurzeln? Hyun-Jung Wang, auch Honji genannt,...

highlights

münchen: spielart

Kein «Spielart»-Festival ohne Forced Entertainment. Die britische Gruppe hat ein Abo auf die Münchner Theaterbiennale, die auch heuer wieder die Entgrenzung der Künste feiert. Auch dabei sind Gisèle Vienne, She She Pop, Gob Squad, Nicole Beutler und zwei japanische Produktionen, die sich in Krisenzeiten den Träumen im Alltag widmen. Der Choreograf...

tanz hat recht

«Wir sind fünf Tänzer, die schon lange mit der Idee spielen, selbst eine Produktion auf die Beine zu stellen und zu vermarkten. Bisher sind aber unsere Ideen nicht umgesetzt worden, weil wir uns schon aus finanziellen Gründen scheuen, eine GmbH oder etwas ähnliches zu gründen. Wir wollen miteinander kreativ sein, haben aber das Gefühl, dass wir irgendwie etwas...