Patricio Bunster

gestorben

Der Solist der Ballets Jooss starb am 24. September, wenige Tage vor seinem 82. Geburtstag – bis dato noch immer aktiv in seinem Centro de Danza Espiral in Santiago de Chile. Er leitete das Nationalballett Chile, bevor er 1972 in die DDR emigrierte und zehn Jahre lang als Dozent und Choreograf der Palucca Schule Dresden arbeitete. Dort inspirierte er viele Choreografen wie Birgit Scherzer, Irina Pauls, Mario Schröder. Auch mich.

Auf viele, die Bunster bei seiner Arbeit erlebt haben, machte seine Mischung aus Intellekt und Natürlichkeit nachhaltigen Eindruck.

Seine Lust, Ernsthaftigkeit und Überzeugungskraft waren beispielhaft. Tanz als völlig offene Frage darzustellen, nötigte uns, dazu etwas beitragen zu müssen. So forderte er uns auf, «in Bewegung zu denken». Nichts sei tot und drohe im «Akademismus» zu ersticken, solange wir Erkenntnisse nicht mindestens einmal verwerfen oder für uns selbst neu definieren. Wissen sei etwas, dass nicht in der Wiederholung bekannter Modelle wohnen dürfe. Wenn sich Ballett nur durch Ballett inspiriere, bleibe es auf dem Niveau einer Gebrauchsanweisung.

Patricio hasste den Spiegel. Einmal explodierte er geradezu, als er uns beim Üben dabei ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2006
Rubrik: Celebrities, Seite 29
von Stephan Thoss

Vergriffen
Weitere Beiträge
Arja Raatikainen: «Numen»

Arja Raatikainen, it is true, is not the most prolific of choreographers. But although she creates new pieces infrequently, every piece is carefully considered content-wise and the concept is scrupulously carried through. Yet hers is no tidy academic approach – although her work is elegant, its dominating force is a savage and enigmatic natural element. The quality...

Teresa Rotemberg: «Solutions Last Count Down»

«Mich faszinieren diese Stimmungsaus- und -umbrüche beim Aufeinandertreffen von Menschen», sagt Teresa Rotemberg. «Wie es dann einfach ‹klack› macht. Mit diesem Klack ändert sich alles, das Selbst ist nicht mehr wie vorher.» Die 1966 geborene Choreografin, die ihre Kindheit in der argentinischen Militärdiktatur verbrachte, liebt es, dieses Aufeinandertreffen in...

Letter from Tokyo

Tokyo is a big, buzzing, chaotic city; the epitome of the metropolis, the stylized “mega city.” I am gradually coming to realize that this stylization is Tokyo’s subtext, but where does it come from? I would describe it as the result of a process of alienation leading to liberation from redundancy and the strait-jacket of “reality.” As an observer, I am no longer...