passione in due

Die «Matthäuspassion» als Satyrspiel: Emio Greco, Pieter C. Scholten und Franck Krawczyk schicken Tanz und Musik in eine gemeinsame Gestalttherapie

Eine «Matthäuspassion» ohne Chor, ohne Solisten, ohne Matthäus und überhaupt ohne Gesang? Wie geht das? Bei Emio Greco und Pieter C. Scholten steht Johann Sebastian Bachs Komposition im Dialog mit einem grotesken Tänzer und wird nicht nur auf dem Piano, sondern bisweilen auch auf dem Akkordeon gespielt. Das Choreografen-Duo aus Amsterdam geht der Beziehung zwischen Bewegungen und Tönen so tabulos auf den Grund, als würden beide Sphären, voneinander ebenso fasziniert wie abgestoßen, einer gemeinsamen Gestalttherapie unterzogen: «Passione in Due».

Zwischen hochtrabenden Glücksgefühlen und tiefer Sehnsucht leiht Greco seinen Körper dem zum Kreuzestod Verurteilten. Siebenmal will er uns dringend etwas mitteilen, von «Ich muss euch sagen, dass mein Körper auf alles neugierig ist. Und ich bin mein Körper» bis «Ich muss euch sagen, dass ich euch verlasse und nur meine Statue zurückbleibt.» Genauso könnte er sagen: «… und dass nur Musik, dass nur meine Seele zurückbleibt.»

Im Lauf des 20. Jahrhunderts hat sich der tanzende Körper bekanntermaßen von der Bevormundung durch Rhythmen und Melodien emanzipiert. Macht das die Dinge einfacher? Gewiss nicht. Denn die beiden Kunstgattungen müssen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2013
Rubrik: produktionen, Seite 8
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
faile@nycb

«Das New York City Ballet war immer schon stolz darauf, besonders experimentierfreudig und innovativ zu sein», sagt Peter Martins, Leiter der weltberühmten Ballettkompanie im Lincoln Center – natürlich. Denn keine Kunstform hat derart taufrische Aspiranten, keine andere ist aber auch dermaßen «Beauty and the Beast» zugleich, sagt der bildende Künstler Patrick...

den haag: Douglas Wright: «rapt»

Das Eingangsbild: die gefilmte, unschuldige Neugier eines Babys. Dann bohrt ein Pressluftbohrer Löcher in den Bühnenboden: der Zorn des Teufels. Als Nächstes betritt eine Figur mit Vogelgott-Maske die Szene. Später blicken wir auf die Couch eines Psychiaters und den Tanz einer sich auflösenden Seele – zu Worten, die urkomisch wären, wenn sie nicht so authentisch...

medien

bildband_________
uwe scholz

Als sein «Sacre du printemps»-Abend im November 2003 über die Bühne des Leipziger Opernhauses ging, zeigten sich Beobachter alarmiert. So eruptiv hatte Uwe Scholz noch nie choreografiert. Es schien, als wolle der knapp 45-Jährige seine Wunden in einem Befreiungsakt offenbaren. Wenig später war er tot. Mit Scholz ging ein Frühvollendeter...