paris: nycb triple bill

nycb triple bill: wheeldon, ratmansky, peck. Also in English available.

Das Pariser Théâtre du Châtelet lädt sein Publikum zu einem dreiwöchigen Rendezvous mit dem New York City Ballet ein. Vom 28. Juni bis zum 16. Juli zeigen die Gäste im Rahmen des Festivals «Les Étés de la Danse» ein imposantes Programm, u. a. mit zwanzig Balletten von George Balanchine, Jerome Robbins, Peter Martins und anderen namhaften Choreografen. Das zeitgenössische Highlight dürfte indes ein Dreier-Abend werden, dessen Herzstück Alexei Ratmanskys pulsierende «Pictures at an Exhibition» (2014) bilden.

Den Auftakt der Triple Bill macht Christopher Wheeldons überraschend altmodisch daherkommender Dreißig-Minüter «Estancia». Die – teilweise auf Spanisch gesungene – Musik des Komponisten Alberto Ginastera erzählt die Geschichte eines Mädchens vom Lande, das sich mehr für das Zähmen wilder Pferde erwärmt als für den smarten Jungen aus der Stadt. Den stimmungsvollen Hintergrund – eine argentinische Pampa-Landschaft – liefert der spanische Architekt Santiago Calatrava mit guter alter Bühnenmalerei: Man fühlt sich in die 1940er-Jahre zurückversetzt und denkt an Agnes de Milles «Rodeo»-Ballett. Das mag ein wenig kitschig finden, wer die Welt-premiere von Wheeldons fulminantem «An ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2016
Rubrik: kalender und kritik, Seite 42
von Wendy Perron

Weitere Beiträge
ravel

Um aus dem Rahmen zu fallen, muss man erst einmal einen haben. Sidi Larbi Cherkaoui, seit fast einem Jahr als Direktor des Ballet Vlaanderen im Amt, schafft das scheinbar spielerisch. Dreimal «Ravel», das heißt bei ihm: drei Choreografen-Generationen, die sich auf unterschiedliche Weise mit dem Klangmagier und Musikimpressionisten Maurice Ravel eingelassen haben....

wien: «speak low if you speak love»

«Speak low if you speak love», empfiehlt das neue Werk von Wim Vandekeybus – und zitiert damit Shakespeares «Viel Lärm um nichts». Bei Vandekeybus bedeutet leise von der Liebe zu sprechen, dass das Gesagte vielleicht Unsinn ist oder zu intim für Gebrüll. Oder «low» meint «niedrig», und die Liebe verweigert jeden Höhenflug. Beim Zuschauen fühlt man sich jedenfalls...

wassertänze in versailles

Wer im Schlosspark von Versailles den Touristenmassen entfliehen will und sich von der Hauptachse weg gleich in die Seitenwege schlägt, findet sich zwischen lauter «Wäldchen» wieder, die den Namen ihrer Patrone oder Hauptattraktionen tragen, also etwa «Bosquet de la Reine» oder «Bosquet de l´Obélisque» heißen. Angelegt hat diese schattigen Schmuckstücke André Le...