paris: nasser martin-gousset «pacifique»

Wer einen Tanzfilm in 3-D sehen will, geht am besten zu Nasser Martin-Gousset. Dieser Fan von Pop und Kino macht sich in «Pacifique» einmal mehr daran, dem Genre eine vierte, versteckte Dimension zu entlocken, die der ironischen Überhöhung, Verfremdung und Kristallisation. So war das bereits in «Péplum» oder «Comedy». Jetzt geht Martin-Gousset dem Agenten- und Actionthriller an den Kragen, von James Bond bis Lara Croft. Besonders liebt er die Figur des Doppelagenten, die er zum packenden Tanztheater mit Agentenkoffer, Laserpistole und Kreuzfahrt auf dem Pazifik multipliziert.



Martin-Gousset selbst geht am Stock, als alter machtbesessener Patriarch, pervers, lüstern und geldgierig. Acht Männer stehen um einen Tisch, als teilten sie ihre Beute auf. Sie packen einander an der Gurgel, teilen Hiebe aus, schablonenhaft stilisiert, präzis und ohne Pardon. Grün ist der Tisch, zwar nicht, aber Martin-Gousset, der bei Sasha Waltz und Josef Nadj mit der Dramaturgie der Körper vertraut wurde, kennt natürlich auch Klassiker wie Kurt Jooss. Am besten allerdings kennt er sich im Kino aus. Die Stereotypen des Actiongenres blättert er auf, er dekliniert, vervielfältigt und choreografiert sie: die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2011
Rubrik: kalender, Seite 36
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
breakdance in der ddr

«Break-Dance […] hat sich auch hierzulande etabliert», war am 12. März 1985 auf der lokalen Kulturseite des «Sächsischen Tageblatts» zu lesen – in einem Land, in dem es ihn eigentlich nicht geben durfte. Natürlich waren die sozialen Bedingungen in der DDR nicht annähernd jenen vergleichbar, die in den schwarzen Ghettos Amerikas zu seiner Entstehung beigetragen...

pina

Mit fröhlichem Gelb künden Forsythien vom Frühling; Bäumchen blühen, wo Wuppertal ihnen Platz dafür lässt. Mit dem «Kampf der Titanen. In 3D!» droht das Multiplexkino, daneben liegt das Schauspielhaus und schweigt, denn es ist geschlossen, vielleicht für immer; es müsste saniert werden. Weil das Wasser abgestellt ist, stehen am Hintereingang Container mit Toiletten...

frankfurt: jo fabian «pi morphosen»

18 Kerzenlampen hängen an 18 Bambusstangen. Eine brennende Giraffe wird an die Rückwand projiziert. 18 Tänzerinnen tanzen auf Sandboden zu Steve Reichs «Music for 18 Musicians». 18 mal 18 mal 18: Es regiert die Mathematik. Zwar keine Zahl Pi weit und breit. Trotzdem: Das Stück vergeht einfach schneller, vielleicht, weil weniger passiert. Die Uhr oben rechts zeigt...