Foto: David Mambouch

Paris: Maguy Marin «Deux mille dix sept»

Tanz - Logo

Vierzig Jahre und kein bisschen leise! Seit 1976 macht Maguy Marin ihre Stücke, mal als Leiterin eines Centre Chorégraphique National, mal auf der verzweifelten Suche nach einer Arbeitsstätte. Den Gegensatz zwischen arm und reich hat sie am eigenen Leib erfahren. Jetzt doziert sie von der Bühne herab über die Klassengesellschaft und macht die Jahreszahl zum Titel: 2017. Nicht um ihr Jubiläum zu feiern, sondern aus Enttäuschung darüber, dass die Welt immer unsolidarischer wird. «Deux mille dix sept» ist harsche Kapitalismuskritik mit den Mitteln des Tanztheaters.

 

So etwas wie «Der grüne Tisch» von Kurt Jooss oder «Der große Diktator» von Chaplin schwebte ihr vor, sagt sie nach der Uraufführung im kleinen Kreis. Beide Werke besaßen aber eindeutig mehr Humor und Sinn für das Groteske. Marin erliegt eher der Versuchung des Didaktisch-Monumentalen. Und sieht vielleicht auch ihr eigenes Wirken mehr und mehr als Monument, was nicht ganz falsch ist. Vierzig Jahre lang hat sie oft begeistert und manchmal genervt, aber nie gelangweilt. Die wenigsten können das von sich behaupten.   

«Deux mille dix sept» beginnt mit dem Schlussbild aus «BiT», dem Vorgängerstück aus 2014: Techno-Musik und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2017
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 42
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Fall for Dance

Harter Techno, krasses Gegenlicht und viel Nebel, man ahnt die Bewegungen der Tänzer mehr, als dass man sie sieht. Dann werden sie prägnanter, das Licht wechselt, und die Musik geht langsam in den dunklen Hip-Hop von Mobb Deep über, jener düsteren New Yorker Band, deren Rapper Prodigy im vergangenen Sommer plötzlich verstarb. Die acht Tänzer und Tänzerinnen spielen...

Newcomer, Personalien, Snippets Dezember 2017

Newcomer Gianna Reisen

Gianna Reisen hat im Rahmen einer Gala des New York City Ballet (NYCB) mit «Composer’s Holiday» ein fulminantes Debüt als Choreografin hingelegt. Vieles deutet auf eine Ausnahmebegabung: die Aura von Spontaneität, sichere dynamische Wechsel, der geistreiche Einsatz von Gesten, skurrile Auf- und Abgänge sowie kunstvolle Tableaus. Reisens...

Wien

Wien ist zu nicht unerheblichen Teilen eine schöne Stadt. Ihre bedeutendsten Bauten allerdings bleiben – im Gegensatz zur tourismusfördernden Ringstraßenpracht – unsichtbar. Es handelt sich um immaterielle Wellenbrecher, die nach außen wie innen wirken und tief verankert in den meisten Wiener Köpfen sitzen. «Nur keine Wellen» (heißt: «nur kein Aufsehen, keine...