paris: Maguy Marin: «BiT»

Maguy Marins neues Stück widmet sich dem Rhythmus – vielleicht, weil sie in letzter Zeit zweimal umgezogen ist mit ihrer Kompanie: von Lyon nach Toulouse und retour. Da muss ein Rhythmus erst wieder gefunden werden, auch bei Marin, die eigentlich Langsamkeit zum politischen Statement erhoben hat.

Ihr «BiT» wird auf Französisch wie «Beat» ausgesprochen. Auf, zwischen und hinter sechs mobilen Schrägen tanzt beschwingtes Partyvolk einen Reigen im Stil des Rembetiko.

Im Mai, vier Monate vor der «BiT»-Premiere auf der «Biennale de la Danse» in Lyon, hat ein griechischer Tanzlehrer die Kompanie besucht. Nun tanzt sie auf Brettern, dem rot melierten Teppichboden, Ausschussware, vor der Müllkippe gerettet. No budget.

Marin will nicht die Griechen feiern, so sehr sie den klassischen Philosophen huldigt. Das Thema ist der Zusammenhalt einer Gruppe, die sich denn auch hier fest an den Händen hält, während Dauertöne oder wummernder Techno-Beat versuchen, das Rhythmus-Gefühl zu verwirren. Fast schon stur klammert sich das Kollektiv an die folk fiction, während es Schrägen erklimmt.

Marin schließt sich nicht einfach all jenen an, die traditionelle oder soziale Tänze zeitgenössisch runderneuern. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 42
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
leipzig: Mario Schröder: «Mozart Requiem»

Die Zeit läuft ab. Unerbittlich. Bevor noch ein einziger Ton des «Mozart Requiem» erklingt, das dem relativ kurzen Memorial des Leipziger Balletts den Namen gibt, ist allein das unerbittliche Ticktack einiger Metronome zu hören. Schwarz ist der Raum von Andreas Auerbach, eine Totenkammer, erhellt einzig von einem doppelten Neon-Rahmen. Darunter Tänzer und...

jacopo godani

Man stelle sich diesen Vorgang in irgendeiner anderen Kunstsparte vor: Joanne K. Rowling hat beschlossen, keine Fortsetzung von Harry Potter zu schreiben. Da fasst sich Cornelia Funke ein Tintenherz und schreibt die Serie weiter. Daniel Barenboim dirigiert nicht mehr das West-Eastern Divan Orchestra, fortan hebt Ingo Metzmacher den Stab. Neo Rauch lässt den Pinsel...

in memoriam: uwe scholz

In Erinnerungen zu schwelgen, verbietet der Anlass. Vor zehn Jahren, am 21. November, ist Uwe Scholz in Bad Saarow gestorben, von Alkoholkonsum wie Tablettenmissbrauch gänzlich geschwächt: ein vergleichsweise junger Choreograf, gerade mal 45, schmächtig anzuschauen, der als Ballettdirektor in Zürich und Leipzig ein geradezu gigantisches Œuvre hinterlassen hat. Sich...