paris: Kinkaleri: «Someone in Hell loves You | All!»

Tanz - Logo

Schon seit bald zwei Jahrzehnten ist das italienische Kollektiv Kinkaleri auf Europas Bühnen zu Hause. Ebenso kontinuierlich forscht die Gruppe – zusammen mit Raffaello Sanzio als die älteste ihrer Art in Italien – an der Dekonstruktion des Sprachlichen, immer in der Absicht, die Grenzen der Genres zu sprengen. Auch ihr jüngstes Projekt, «All!», beschäftigt sich mit der Beziehung zwischen Wort, Körper und Tanz. Die Performer deklinieren die Gesten durch wie ein Alphabet.

Das «A» etwa entspricht einem ausgestreckten Arm nach vorn, eine Halsdrehung bedeutet «D», und ein erhobenes Bein beschreibt ein «L». Immer wieder haben Kinkaleri diesen Code benutzt, zuletzt zur kryptografischen Übersetzung kurzer Gedichte von Autoren der Beat Generation wie Jack Kerouac und William Burroughs. Mit «Someone in Hell Loves You» bringt das Kollektiv nun den berühmten Protagonisten der Performance Poetry und Spoken-Word-Begründer auf die Bühne, den New Yorker John Giorno.

Zum dumpfen Klang eines Herzschlags treten in Prato, der Heimatstadt der Truppe, wo die Produktion beim «Contemporanea Festival» Premiere hatte, zwei Tänzer auf, die raumgreifende Bewegungen ausführen – und zwar so, als hätten sie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 42
von Sergio Lo Gatto

Weitere Beiträge
atomos

Zwei Wayne-McGregor-Produktionen für zwei Kompanien: «Atomos» für Wayne McGregor | Random Dance am Sadler’s Wells und «Tetractys – The Art of Fugue» für das Royal Ballet in Covent Garden – Stücke, die kontrastieren und faszinieren. Bislang hat sich der umtriebige Engländer für beide Schauplätze erkennbar unterschiedliche Idiome vorbehalten. In den letzten Jahren...

Neu: Master-Macher – Jean-Christophe Paré in Paris

Jean-Christophe Paré kennt das Metier aus fast jeder erdenklichen Perspektive. Er gehörte dem Pariser Opernballett an, wäre beinahe danseur étoile geworden, entschied sich aber in den 1980er-Jahren dafür, seine Energie im Rahmen der Groupe de recherche chorégraphique zu investieren. Ab 1990 wandte er sich dem zeitgenössischen Genre zu und wurde Pädagoge, danach...

Die Lehrerin: Dinna Bjørn

Sie sind gerade aus Sankt Petersburg zurückgekehrt, wo Sie Schüler der Waganowa-Akademie unterrichtet haben, die eine Aufführung von August Bournonvilles «Le Conservatoire» vorbereiten. Wie kam es dazu?
Das Interesse rührt wohl daher, dass ich das Ballett, mit dem Bournonville sich an seine Studienjahre an der Pariser Oper erinnerte, vor Kurzem mit dem Ballett des...