Paris im Mai

Tanz - Logo

2008, auf den Straßen wälzen sich die Massen voran. Zur Arbeit, nach Hause, zum Vergnügen. Die größten Plakate verkünden den Kinostart von «Sex and the City». Im Mittelpunkt das Happy End am Altar. Die Braut trägt Weiß, um in aller Öffentlichkeit ihre Unschuld zu demonstrieren. Demonstrieren? Oh bitte, vierzig Jahre sind kein Fliegenschiss. Im nordfranzösischen Lille ergeht am selben Tag ein Urteil. Auf Antrag des Mannes wird die Ehe eines muslimischen Paars annulliert. Weil der Frau eine zugesicherte Eigenschaft fehlt. Ihre Unschuld.



Umtauschrecht für Frauen? Es ist das Erste, worüber Julie Nioche an diesem Morgen spricht. Die 30-jährige Choreografin, deren Feminismus ihr Humanismus ist, bleibt überzeugt: Auch wenn Anpassung eine Form der Intelligenz ist, die wir perfektioniert haben, ein Zurück ins Mittelalter gibt es mit uns nicht. Dabei denkt sie nicht nur an die Gleichberechtigung per Kreditkarte. Emanzipation im Tanz braucht keine Manolo Blahniks.

In der einzigen Kunstform, in der Frauen schon immer das Sagen hatten, heißen unsere Referenzadressen: Mechthild Großmann, die Vollblutmimin und Wahnsinnsfrau von Bauschs «Keuschheitslegende» bis zum Münsteraner «Tatort». Bettina ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2008
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Redaktion

Vergriffen
Weitere Beiträge
Daniela Kurz

Mitgearbeitet haben: Claus Hipp, Roger Willemsen, Tom Buhrow, Richard von Weizsäcker, Marianne Birthler, der Kochkünstler Ferran Adrià, der Datenschutzbeauftragte Peter Schaar, die Hochkommissarin der UNO für Menschenrechte, Louise Arbour, fünf Preisträger des Nürnberger Menschenrechtspreises aus Ruanda, Tunesien, Usbekistan, Indien und Pakistan und, und ... Andere...

Stephanie Schober

In England gelte sie als cutting edge, sagt sie: «als total experimentell, obwohl meine Arbeit bewegungsorientiert ist». Stephanie Schober aus Freiburg, die nach begonnenem Medizinstudium die dreijährige Laban-Ausbildung in London absolvierte, choreografiert dort seit 2002 für ihre eigene Kompanie. Wegen der Fördersümmchen in kleinen und wechselnden Besetzungen....

Er hat's gesagt: Peter Jonas

«Ich würde sagen, wir ergänzen (in Bayreuth) das ganze Wagner-Repertoire auch um die Orchesterwerke. Wir engagieren – vielleicht nur alle zwei, drei Jahre – die besten Dirigenten der Welt, rekrutieren eine maßgeschneiderte, handverlesene Tanzkompanie für den Sommer und einen herausragenden Choreografen: einen William Forsythe, einen Mats Ek oder sogar einen Heinz...