Papa, ich will tanzen!

So fängt alles an. Jetzt wird es ernst: Der Körper macht sich auf, seinen Besitzer durch Tanz zu ernähren. Ein Weg, der durch die Schule geht. Aber durch welche?

Warum anfangen?

Die Stereoanlage. Das Wohnzimmer. Eltern und Geschwister sind ausgegangen. Okay, die Musik ist viel zu laut. Dafür kommt sie ganz gewaltig: die Ahnung von Freiheit. Der Arm schwingt. Der Kopf knallt zur Seite. Das eine Bein springt. Das andere hinterher. Da ist er, der von unzähligen Generationen gefürchtete Virus. Das Kind bewegt sich. Frei. Ungeahnt frei. Der Botenstoff wirkt als Droge. Mit jedem Zucken des Körpers geht das Hirn ganz weit auf. Der Boden verliert seine stupide Bedeutung als Teppichträger. Der Raum tanzt mit dem Kind. Nein, nicht einem Ball nachjagen.

Sich endlich bewegen, nicht ein anderes Kind fangen. Bewegung ohne finales Ziel ist etwas anderes als Sport. Oder Spiel. Sich bewegen, selbst bewegen. Selbst sich. Der Körper setzt Grenzen erst bei einsetzender Atemlosigkeit. So wird er entdeckt, der Tanz. Es ist verdammt schwer, ihn nicht zu entdecken. Jeder hat ihn so oder ähnlich an sich selbst gefunden. Tanz ist selbst, sich, ich. Viele haben ihn wieder vergessen müssen.

Am Marktplatz der Kleinstadt hat der Fotograf sein Geschäft. Im Schaufenster steht eine gerahmte Fotografie. Eine Ballettklasse ist darauf zu sehen – alles Mädchen, alle in weißem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Tanzschulen, Seite 10
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Kampf der Giganten

Dass die Tanzausbildung derzeit in Deutschland hoch im Kurs steht – zur Erhärtung dieses Eindrucks genügt ein Blick auf die Projekt-Liste der Tanzplan-Städte, die von der Kulturstiftung des Bundes mit gut dotierten Fördersummen bedacht wurden. Auch während des von der Kulturstiftung initiierten Tanzkongresses lag ein Schwerpunkt auf der Veränderung der...

Urs Dietrich bleibt

Urs Dietrich bleibt künstlerischer Kopf des Bremer Tanztheaters. Entgegen allen Auflösungs­gerüchten bleibt das Traditionsensemble weiterhin bestehen, auch wenn allen Tänzern zum Saisonende 2006/07 die Verträge nicht verlängert werden. Hans-Joachim Frey, 40, ab Sommer 2007 Nachfolger von Intendant Klaus Pierwoß, strebt eine Neustrukturierung an. Das Bremer...

Michèle Anne De Mey: «Sinfonia Eroica»

Seit Frédéric Flamand in Marseille weilt, seit einem Jahr, untersteht sein ehemaliges Charleroi/Danses, das Zentrum des wallonischen Tanzes in Belgien, einer Viererbande. Es sind die Geschwister Michèle Anne und Thierry De Mey, Pierre Droulers und Vincent Thirion. Hier  baut Michèle Anne De Mey, 47, Denkmäler. Sie gräbt ihr Meisterstück von 1990 wieder aus: die...