lindy hop

...ist die Mutter von Rock’n’Roll und akrobatischer Kontaktimprovisation. Der Paartanz zelebriert Musikalität und verlangt bisweilen sportliche Höchstleistung. Wie viel Sport im Lindy Hop steckt, beschreibt Franziska Buhre

Die Band von Chick Webb spielt einfach weiter, aber Hunderte von Menschen im größten Ballsaal New Yorks sind für Sekundenbruchteile erstarrt. Soeben ist Frieda Washington über Frankie Mannings Rücken geflogen und damit praktisch aus ihrer Zeit gefallen – eine solche Tanzfigur hätten Tanzende nicht mal im Traum für möglich gehalten. Die anschließende Raserei kennt keine Grenzen, und im Lärm aus Jubel, Klatschen und trommelnden Füßen bricht an diesem Abend im Jahr 1935 für den Lindy Hop eine neue Zeitrechnung an.

Fortan erfinden Tanzende eine Reihe von Air Steps, mit denen sie sich im Wettbewerb um die Zuschauergunst gegenseitig zu übertreffen suchen.

unterhaltungswert
Mit Schwung auf einer Kreisbahn um die Schultern des Partners zu fliegen, aus dem Handstand mit den Beinen auf den Schultern des Gegenübers zu landen oder mit einer Rolle vorwärts über den Rücken des Partners zu springen, ist eine aufregende Erfahrung.

Beim Ausprobieren der funktionalsten Handfassungen und Gewichtsverlagerungen, beim Finden des richtigen Moments für den Absprung stellt sich irgendwann von selbst die Frage, warum um alles in der Welt die Lindy Hopper von einst mit solch waghalsigen Manövern auf die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2012
Rubrik: wettbewerb, Seite 74
von Franziska Buhre