Oslo on tour: Marcos Morau «Pasionaria»

Der Mond rast auf die Erde zu, sekündlich kommt er näher, zwischen zwei Wimpernschlägen scheinen sich seine Gebirge höher zu türmen und die Ozeane dazwischen noch endloser zu dehnen. Die Tänzer jedoch nehmen davon gar keine Notiz, obwohl der Trabant sich genau vor ihrem Treppenhausfenster zu galaktischer Monstrosität bläht. Wahrscheinlich sind sie viel zu sehr mit ihrem eigenen Albtraum beschäftigt. Ausgelastet mit unablässigem Treppauf-Treppab-Gerenne und den seltsamen Geschehnissen im Foyer, das die Bühne des Berliner Hebbel am Ufer einnimmt.

Eine sandfarbene Ledercouch steht da herum, links hängt das Telefon, rechts knallt die Tür. In dieser spartanischen Möblierung haust: das Grauen. Und das ist unbedingt sehenswert.

Der Choreograf Marcos Morau- und seine in Barcelona stationierte Truppe La Veronal sind für Überraschungen gut, seit sie 2014 mit «Siena»- den ersten Hit landeten. Damals stand Alfred Hitchcocks «Vertigo» Pate, später schwebte Luis Buñuels- «Würgeengel» über «Voronia». «Pasionaria», beim Berliner «Tanz im August» als Deutschlandpremiere offeriert, ist mit Kino-Stimmungen gefärbt, deren Urheber Stanley Kubrick, Andrei Tarkovsky und Lars von Trier heißen. Kubricks ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2018
Rubrik: Kritik 10/18, Seite 48
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Achten statt ächten

Chemnitz in Sachsen. «Chemnitz – Stadt der Moderne». Ein Slogan, mit dem seit Jahren geworben wird. Wer die Chemnitzer Museen, etwa das Museum Gunzenhauser mit der größten Sammlung von Werken des Malers Otto Dix oder die Städtischen Kunstsammlungen kennt, der weiß, dass dies nicht übertrieben ist. Gerade bewirbt -sich Chemnitz um den Titel «Kulturhauptstadt Europas...

Charleroi on tour: Eric Minh Cuong Castaing «Phoenix»

Im Gazastreifen bringen Drohnen Überwachung, Bedrohung und manchmal den Tod. Der Tänzer Mumen Khalifa sitzt in seiner Wohnung vor der Webcam und erklärt dem Publikum im Theater des Ballet National de Marseille, dass er ohne das allgegenwärtige Sirren der Flugspione schwerer einschläft: «Sie sind unser Wiegenlied. Wenn man sie nicht hört, stimmt irgendetwas nicht.»...

Elevenprogramm

Von allen Staatsballetten ist das in Gera/Altenburg das kleinste. Wenn man größere Sprünge plant, muss man sich deshalb etwas einfallen lassen. Und Silvana Schröder ist etwas eingefallen: Das Thüringer Staatsballett selbst wird zwar nicht aufgestockt, aber künftig können zusätzlich zwölf Tänzer und Tänzerinnen eine Aufführung wie die «Giselle» (geplante Premiere am...