On the wall

Michael Jackson

Nur wenige haben so viel Anbetung erfahren wie Michael Jackson alias «Wacko Jacko», der 2009 in Los Angeles verstorbene King of Pop. An dessen Ruhm allerdings auch gerade Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs kratzen. Trotzdem ist der Mann (noch) Kult – eine Ikone, die zum Motiv anderer Kunstikonen wurde. Das zeigt die Ausstellung «Michael Jackson – On the Wall» in der Bonner Bundeskunsthalle. Nicholas Cullinan, Direktor der Londoner National Portrait Gallery, hat die Schau kuratiert und dafür u.a. Werke von Andy Warhol, Keith Haring und David LaChapelle zusammengetragen.

Die Artefakte dokumentieren, wie Jackson die Kunstszene – namentlich Skulptur, Fotografie, Collage, Kino und Video – prägte, und wie diese Modewelle bis nach Ghana und China schwappte. Dabei gibt es weder Konzertmitschnitte noch Jackson-Tänze im Original zu sehen. Der Performer wird als Katalysator beleuchtet, zum Beispiel als Ausgangspunkt für die  Videoinstallation der Südafrikanerin Candice Breitz, die 16 Amateure das Megaseller-Album «Thriller» nachsingen und -tanzen lässt. Jacksons Einfluss auf Hip-Hop und Voguing und andere Tanzstile bleibt zwar ausgeklammert, trotzdem besticht die Schau mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2019
Rubrik: Side Step, Seite 19
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Görlitz: Dan Pelleg, Marko E. Weigert «Wunderland – wie nächtliche Schatten»

Sind wir denn alle verrückt? Seung-Hwan Lee windet sich in einer Ecke des Proszeniums, das wie die gepolsterte Zelle einer psychiatrischen Anstalt ausgestaltet ist. Vor der Vorstellung ist der Eiserne Vorhang selbstverständlich geschlossen, aber immer wieder geistern zwei Tänzerinnen «wie nächtliche Schatten» über die Vorderbühne. So jedenfalls lautet der...

Auf leisen Sohlen

Bis 2004 hat William Forsythe die Mainmetropole Frankfurt in die erste Liga des Tanzes geführt. Dann vergraulte ihn die Stadt, zwang sein Ballett Frankfurt in die Knie – und handelte sich die Forsythe Company ein, die immerhin eine ganze Reihe spannender Performances entwickelte, aber sich im Lauf der Jahre auch zusehends hinter einer Ästhetik des Undurchschaubaren...

Vorschau, der Weg zu tanz 3/19

Gertrud Grunow

Wenn vom Bauhaus die Rede ist, fallen immer Namen wie Walter Gropius, László Moholy-Nagy und Oskar Schlemmer. Dass es in Weimar auch unterrichtende Frauen gab, hat sich nicht dem kollektiven Gedächtnis eingeschrieben. Dabei spielte die «Harmonisierungslehre» von Gertrud Grunow, eine -Variante der Rhythmischen Erziehung, eine rundum «bewegende»...