Dinner mit Dinosaurier

William Forsythe: «You Made Me A Monster» in Venedig

Eröffnung von La Biennale di Danza. Der Atem der Tänzer Nicole Peisl und Christopher Roman klingt wie das Röcheln eines sterbenden Dinosauriers. Die Trauer kriecht schriftlich über den eisernen Vorhang: «At the time political refugees in Germany were being burned alive in their homes by gangs of ultra-nationalists ...» Siebzig Gäste umstehen auf der Hinterbühne des Teatro Arsenale mehrere Tische mit Pappbau­sätzen, aus denen man Dinosaurier vom beachtlichen Ausmaß eines Schäferhunds zusammenbauen kann.

Mit spielerischem Vergnügen knicken wir dreikrallige Pfoten, lösen die Rippen aus der Perforation, pinnen Gehirnteile eines Sauriers an dessen Hinterteil. Skulpturen entstehen, die die Evolu­tion mit Hohn überziehen. Die ausgestorbene Spezies wird zu Monstren zufälliger Montagen der Glieder und Extremitäten. Genauso krümmt sich Nicole Peisl vor einem Notenständer, auf dem Krickelkrakel zu sehen ist. Ihr Körper tanzt die Dysfunktion des Knochenbaus, die sich vor uns  auf den Tischen türmt.
Munter protestiert dazu das Publikum gegen die genetisch determinierte Anatomie und übt sich in der freien Gestaltung der Knochenarchitektur. Die Glieder von Christopher Roman verrenken sich in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2005
Rubrik: On Stage, Seite 43
von Arnd Wesemann

Vergriffen