Ein Memorial

Uwe Scholz: «Für Uwe Scholz» in Leipzig

Kein Ballettabend wie jeder andere – und doch eine Vorstellung, wie sie auch einem Uwe Scholz hätte einfallen können. «Für Uwe Scholz» heißt das Gala-Programm, das ein nicht mehr realisiertes Richard-Wagner-Projekt ersetzt – und alle, alle kamen, die ihn ein Stück seines Wegs begleitet ­haben: Ehemalige Stuttgarter wie Mark McClain und Beatriz de Almeida, die tanzend noch einmal das Genie eines Choreografen beschwören. Seine Zürcher Zeit wird durch Christine Jaroszewski vergegenwärtigt, die auch zwei Jahre in Leipzig aktiv war.

Ihm zu Ehren kehren Solis­ten wie Joan Boix, Louise Chalwell, Sibylle Naundorf und Roser Muñoz ein letztes Mal auf die Bühne ihrer einstigen Erfolge zurück. Auch Paul Chalmer ist da, der neue Mann und Nachfolger, dem es nach Bürgermeisterbeschluss ab kommender Saison obliegt, das Erbe seines früheren Kollegen zu wahren und zu­gleich neue Signale zu finden für den künst­­le­rischen Klassenerhalt des Leipziger Balletts.
Das lässt sich nicht erst bitten und beweist sich unter interimistischer Leitung von Ballettmeister Ivaylo Iliev und seinem Team gleich zu Beginn als eine Solidargemeinschaft, die sich Scholzens «Siebte» zur Herzenssache macht. Wie mit dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2005
Rubrik: On Stage, Seite 70
von Hartmut Regitz

Vergriffen