Heiliger Geldautomat

Martin Stiefermann et al: «Die zehn Gebote» in Oldenburg

Der Versuch Martin Stiefermanns, den lieben Gott zu spielen mit seiner Tanzkompanie Oldenburg und Kollegen aus New York, Luzern, Osna­brück, Groningen, Kuba und Mann­­heim, um den Dekalog in tanztheatralischen Essays zu kommentieren, wurde vom Allmächtigen gnädig geduldet. Das Projekt erwies sich als geglückter Schöpfungsakt. Was in einer stilistischen Melange hätte verläppern können, ergab auf unterschiedlichem Niveau ein überzeugendes Ganzes.
Wesentlichen Anteil hatte die Raum­idee von Till Kuhnert. Er baute den kleinen Saal im Staatstheater zum Tempel um.

Die Säulen setzten sich im Zuschauer­raum fort und ergaben ein sakrales Rund: im Zentrum ein Schrein: der Altar oder die Bundeslade. Das angedeutete Ambiente gab den Choreografen einen Rahmen und die Freiheit, die zweitürige wandelbare Wunderbox zu entfalten oder nach ihrem Gusto umzugestalten. Sie diente als Geldnoten spuckender Bankomat, Bettstatt, Heiligenbild, Bühne auf der Bühne oder undurchdringliche (Lein)-Wand.
Die Gebote dienten den sieben Choreografen mehr als Projektionsfläche für ihre Gedanken über Wertvorstellungen. Ve­rena Weiss (Luzern) ersetzte die spirituelle Gottesidee durch das materialistische Götzenbild, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2005
Rubrik: On Stage, Seite 41
von Klaus Witzeling

Vergriffen