Schöne Spinner

Marco Goecke, Christopher Wheeldon et al.: «Schritte in die Zukunft» in Hamburg

Der Preis ist längst wieder abgeschafft. Aber seine Konsequenzen kommen erst im Nachhinein richtig zum Tragen. 2003 hat sich Marco Goecke in Hamburg mit «Blushing» den Prix Dom Pérignon verdient und damit die Chance eingehandelt, für das Hamburg Ballett kreativ tätig werden zu können. Das hat der Choreograf aus dem Umfeld des Stuttgarter Balletts inzwischen auch getan – und zwar nach einhelliger Meinung von Kritik und Publikum ganz so, wie es Ballettintendant John Neumeier zu den 31.

Hamburger Ballett-Tagen programmatisch vorgegeben hat: als einen «Schritt in die Zukunft», mit der man sich auch an der Elbe eines Tages wird auseinander setzen müssen.
Während die anderen möglichen Mitgestalter hanseatischer Zukunft allerdings eher auf der Stelle treten, macht Goecke bei dieser Gelegenheit einen Riesenschritt vorwärts – und das mit einem Stück, das zwar nicht nach der Boulez-Devise das Opernhaus in Schutt und Asche legt, aber doch die ästhetische Konvention insoweit zertrümmert, als drei Kontrabässe pro Vorstellung dabei draufgehen. Klar, dass solche «Kollateralschäden» der Kunst ein Publikum provozieren. Prompt muss sich Marco Goecke denn auch ein paar Buhrufe gefallen lassen. Doch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2005
Rubrik: On Stage, Seite 67
von Hartmut Regitz

Vergriffen