Koitale Kutschenfahrt

Kim Duddy, Jürgen Nass: «Casanova» in Berlin

Spät kommt sie, doch sie kommt: die Girlreihe, ohne die im Friedrichstadtpalast gar nichts geht. Bis zum Ritterschlag muss darauf Casanova warten und mit ihm ein Publikum, das von der neuen Revue Rasanz erwartet und einen Rhythmus, der dem Ballett in die Beine geht. Schließlich verspricht der Anfang ein etwas beschleunigtes Tempo, und der ICE einer nicht durchweg erkennbaren Rahmenhandlung rauscht denn auch ab vom Bahnhof Zoo in Richtung Bella Venezia, ohne dass nennenswerte Aufenthalte zu befürchten wären.


Allein, der erste Eindruck trügt, und bis der Abend (nach einem Buch von Jürgen Nass und Roland Welke) seinen ers­ten Höhepunkt erreicht, dauert es eine gute Weile. Dabei lässt der erklärte Verführer nichts unversucht, die Zuschauer zu animieren. Immer wieder schwärmt er ins Publikum aus. Da ein Handschlag. Dort ein Küsschen. Nach der ersten Rangelei à trois noch im Bett und einer koi­talen Kutschenfahrt à la logue hat sich seine Erotik jedoch so verbraucht, dass sich die Verantwortlichen von vornherein einen Ersatz besorgt haben: Oleksandr Khmel­nytskyy springt kraftvoll ein, falls Not am Mann ist und der alternde Casanova (Adrian Becker) einmal schlapp machen sollte.
Das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2005
Rubrik: On Stage, Seite 43
von Hartmut Regitz

Vergriffen