Stichprobe: Iztok Kovac und En-Knap

in Ljubljana

Wie geht es eigentlich Iztok Kovac? Und seiner slowenischen Kompanie En-Knap? Was macht der Ingenieur heute, der zu tanzen begann, weil er so verliebt war in ein Mädchen, dass er in die damalige jugoslawische Nationalmannschaft für Gesellschaftstanz eintrat? Der während des Kriegs im flämischen Belgien das Vorbild für Slove­nijas Tanz­szene fand und 1993 nach ­Trbovlje, einem kleinen Berg­­arbeiter­städtchen, zurück­­kehrte? Was ist heute? Vor zwölf Jahren war sein «Far From Sleeping Dogs» ein weltweit beachteter Erfolg mit Vinko Globokar, mit Posaune und Alp­horn in slowenis

cher Landschaft. Heute zeigt er, zuletzt auf dem Festival Moving Cake in Ljubljana,  «Mozart – Hype As I Wanna Be». Ein biss­chen erinnert es immer noch an Belgien (Mozart bei Keersmaeker und Platel), an Improvisation und Sport.
Iztok Kovac ist der große Coach der zeitgenössischen Tanzszene in Ljubljana. Neben Matej Keyzar und Majaz Prograjc (Betontanc) bestimmte er in den 1990ern das slowenische Tanztheater. Ungeduldig. Fahrig. Der Schnipselmann, der in Ljubljanas großem Theater Cankarjev Dom großes Publikum zieht. Er veranlasste den Komponisten Tomaz Grom, Mozart sympathisch und entschieden durch den Sampler ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2005
Rubrik: On Stage, Seite 49
von Arnd Wesemann

Vergriffen