Sirenengleich

Farm in the Cave: «Sclavi – The Song of an Emigrant» in Potsdam

Kein Ort. Nirgends. Selbst wenn sie irgendwo Station machen, sind sie auf der Wanderschaft. Nichts hält sie. Niemand will sie haben. Der Wagen rollt. Wie ein Schatten taucht er aus der Dunkelheit der Russenhalle auf und rast, von einer Rätsche angefeuert, auf die Ränge zu. Noch kommt es nicht zur Kollision. In Potsdam brennen keine Autos. Einmal gestoppt, kippen aus dem Karren vielmehr all die Emigranten, die nichts anderes suchen als ein Fleckchen Erde, auf dem sie ihre letzte Ruhe finden. Eine Stunde lang singen sie von ihrer Sehnsucht. Eine Stunde lang klagen ihre Körper.

Getanzte Trauerarbeit: eine bewegende Geschichte.
«Sclavi» nennt sich der «Song of an Emigrant», der wenige Wochen nach der Uraufführung im Prager Svandovo Theatre beim unidram-Festival im Potsdam seine gefeierte Deutschland-Premiere erlebt – ein lateinisches Wort, das beides meint: Slawen und Sklaven. Entsprechend breit der Spielraum, den das tschechische Theaterstudio Farm in the Cave für seine Arbeit nützt. Intensiv die Vorbereitung. Im Juli 2003 schwärmten Roman Horák, Maja Jawor, Róbert Nizník, Matej Matejka, Hana Varadzinová, Eliska Vavríkova und Viliam Docolomansky erstmals in die Dörfer der Ostslowakei ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2005
Rubrik: On Stage, Seite 46
von Hartmut Regitz

Vergriffen