Zwiesprache mit Anima

Carolyn Carlson: «Wash The Flowers» in Luzern

Altmodische Zinkwannen mit Waschbrettern stehen auf der Bühne, an denen die Tänzerinnen rituelle Waschbewegungen vollführen. Carolyn Carlson glaubt an das Spirituelle: «Wache auf zum Geheimnis: ‹Wash The Flowers›, finde deine verborgene Vergessenheit!», fordert die Choreografin im Programmheft auf. Das mutet esoterisch an. Es ist Carlsons neuem Stück nicht unbedingt förderlich, dass es als «Choreografie über C. G. Jung und das Unbewusste» bezeichnet wird. Das weckt seltsame Erwartungen. Zumal «Wash The Flowers» ja kein Stück über C. G.

Jung ist, sondern drängende Energien in lang nachwirkende, geheimnisvolle Bilder zu übersetzen sucht. Die Inspiration durch die Jungsche Gedankenwelt mag ihre Spuren hinterlassen haben.
Dass die Kompanie von Verena Weiss am Luzerner Theater mit der Uraufführung betraut wurde, ist der langjäh­rigen Verbindung zwischen der neuen ­Luzer­ner Tanzdirektorin und Caro­­lyn Carlson zu verdanken. Seit dieser Spielzeit hat Luzern mit dem Tanztheater Verena Weiss wieder ein eigenes Ensemble, nachdem zuvor auf Choreografen in residence und Koproduktionen gesetzt wurde. Die Rückkehr zu einer eigenen Kompanie darf als ein Zeichen gewertet werden, dass der Tanz ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2005
Rubrik: On Stage, Seite 41
von Martina Wohlthat

Vergriffen