Stichprobe

In Köln beginnt Amanda Miller neu

Seit die Stadt Köln sich vor acht Jahren Jochen Ulrichs Tanz-Forum entledigt hat, versuchte sie mit prominenten Gastspielen ihr Gesicht zu wahren – Profil war so nicht zu gewinnen. Nachdem viele Bemühungen um ein neues Ensemble scheiterten, ist nun mit Amanda Miller der Neuanfang gemacht: Ihr Ballett Freiburg Pretty Ugly heißt nun pretty ugly tanz köln. Der Empfang der Neukölner bei der ers­ten Premiere im Schauspielhaus war freundlich, ja warmherzig – auch wenn Millers Neubearbeitung ihrer «Sommernachtstraum»-Version für die neue Wirkungsstätte eher die Sinne benebelte.


«Oberon’s Flower» entstand 2001 für Freiburg. Seitdem hat sich für die Amerikanerin viel verändert. Nach dem unerfreulichen Abschied aus dem Breisgau schöpfte die hochsensible Künstlerin neue Kraft in Indien. In Dharamsala, wo der Dalai Lama lebt, konzentrierte sie sich auf den tibetischen Buddhismus. In einem Geshe – ein in der Klosterhierarchie über den Mönchen stehender spiritueller Meister – fand sie einen Freund.
Mit dessen Augen, so die Choreografin im Gespräch, betrachte sie nun Oberon. Und so erscheint der Elfenkönig als kahl geschorener Mönch, der auf weit aufgerissener Bühne hier und da ein Feuerchen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2005
Rubrik: On Stage, Seite 45
von Bettina Trouwborst

Vergriffen