Wellenbewegungen

A. Lopez Ochoa, Sidi Larbi Cherkaoui: «Black Rain», «Loin» in Genf

Das Genfer Ballett gibt einen belgischen Abend, wenn auch die beiden Choreografien von Annabelle Lopez Ochoa und Sidi Larbi Cherkaoui unterschiedlicher kaum sein können. Gemeinsam ist den beiden: sie kommen aus derselben Generation, beide entstammen Einwan­de­rerfamilien – sie aus Kolumbien, er aus Marokko. Sie wandte sich dem Ballett zu, er wurde Alain Platels Ritter von der Traurigen Gestalt. Beiden gemeinsam ist, dass sie sehr gute Handwerker sind. Beide bringen einen sehr schönen, sehr ungewöhnlichen Abend zustande.

  
Stierkampf? Zwei Männer stehen sich Stirn an Stirn gegenüber – das kann nicht gut gehen. «Loin», Cherkaouis Stück, beginnt bedrohlich. Das ändert sich erst, wenn das andere Geschlecht ins Spiel, will sagen: in Pose kommt. Stehen sich zwei Frauen gegenüber oder ein Mann und eine Frau, kommt Vertrauen auf oder gar Zärtlichkeit. Distanz ist variierbar, sie beeinflusst die Gefühle. «Loin» lotet Dis­tanzen aus – besser, Ideen von Distanzen.
Leitfaden ist eine Musik aus längst vergangener Zeit: Ausschnitte aus den Rosenkranz-Sonaten von Heinrich Ignaz Franz Biber. Der Umschwung kommt erst in den langen Pausen zwischen den Sonaten. Da erzählen 23 Tänzer von ihren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2005
Rubrik: On Stage, Seite 38
von Lilo Weber

Vergriffen