omar rajeh

Der Gründer der «Arabischen Plattform» in Beirut ist ein Zerrissener: zwischen Kunst und Politik, zwischen Geschichte und Gegenwart. Er stemmt sich gegen Trends und Etikettierungen – und ist gerade deshalb: ein furioser Macher

Immer wieder dieser Satz: «Man muss Kunst und Politik trennen.» Omar Rajeh wird nicht müde, ihn zu wiederholen. «Ich vermeide es, über Politisches zu reden», sagt er und meint damit auch die explosive Lage in seiner Heimat, dem Libanon. Zu sensibel, zu kompliziert findet das ein Künstler, der sich in seinen Produktionen oft mit politischen Themen beschäftigt. Der 2009 eine «Arabische Plattform» gegründet hat, zu der er in diesem Jahr schwerpunktmäßig Künstler aus Syrien einladen wird.

Choreografen aus dem Nachbarland also in einer Zeit, in der die dortige Revolution gegen das Assad-Regime auch den Libanon wieder zu spalten droht. Doch die politische Haltung der Künstler, ob sie nun für oder gegen das Regime seien, interessiere ihn nicht, behauptet Omar Rajeh, lächelt sanft – und weiß, dass er provoziert.

Ein paar Stunden nach diesem Gespräch wird er auf einer deutschen Bühne ein Solo präsentieren: «Facing the Blank Page». Ein Stück, das laut Programmzettel fragt, ob man einen Körper frei von kulturellen, sozialen oder politischen Konnotationen auf der Bühne zeigen kann. Eine Suggestivfrage natürlich. Denn Omar Rajeh hat Vollbart, dunkelbraune Augen, schwarzes Haar – er ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2013
Rubrik: menschen, Seite 21
von Nicole Strecker

Weitere Beiträge
berlin: Young Jean Lee: «Untitled Feminist Show»

«Precarious Bodies» lautet der Titel einer Veranstaltungsreihe der Kulturstiftung des Bundes, die Anfang April in Berlin das Hebbel-am-Ufer-Theater mit einer ganzen Reihe von Performances bestückt. Der belgische Universal-Künstler Jan Fabre steuert die Reenactments von «Es ist Theater, wie zu erwarten und vorherzusehen war» (1982) und «Die Macht der theatralen...

highlights

nordrhein-westfalen__
festival für zeitgenössischen tanz

In Zeiten leerer Kassen rücken Nachbarn enger zusammen. Acht Städte im tiefen Westen der Republik machen indes schon zum vierten Mal ein Schaufenster des zeitgenössischen Tanzes auf, das von A (wie Angie Hiesl & Roland Kaiser) über L (wie Leandro Kees) bis – immerhin – Y (wie Yoshie Shibahara) 26 Produktionen...

ballett-intendant: kevin o‘day

Sein Vertrag lief nur noch bis zum 8. September, dann hätte Kevin O’Day komplett neu verhandeln müssen – doch neuerdings ist der bisherige Ballettchef nun sogar Ko-Intendant des Nationaltheaters Mannheim, eines  urdeutschen Fünfspartentheaters mit immenser Tradition. 1785 hob es Friedrich Schillers skandalumwitterte «Räuber» aus der Taufe, seine Tanzgeschichte...