Oldenburg: Bill T. Jones: «D-Man ...», Antoine Jully: «Generation Y»

Ausgerechnet Oldenburg. Nirgendwo in der Republik wird die sattsam bekannte Konstruktion einer Generation «Golf», «Praktikum», «X», «Y» usw. mehr kritisiert als an der hiesigen Uni, durch den Soziologen Marcel Schütz. Und niemand macht der «Generation Y» der Jahrgänge 1980 bis 2000 derart Beine wie Ballettdirektor Antoine Jully. Dabei beginnt der Abend mit jenem «Neo-Biedermeier», das man so gern auf die Generation heutiger Tänzer projiziert: mit Bill T.

Jones’ «D-Man in the Waters» von 1989, ein Werk, das die amerikanische Kritikerin Joan Acocella zu Recht als «Opferkunst» bezeichnete. Bieder ertrinkt da das Ensemble in einem Meer aus Musik von Felix Mendelssohn und deutet immerzu auf Demian Acquavella, einen schon seinerzeit abwesenden, weil an AIDS erkrankten Tänzer der Bill T. Jones/Arnie Zane Dance Company. Demian wird zum «D-Man» und Dämon, den Jones mit zarter Solidarität choreografiert: im Gleichschritt und in Militäruniform. Soldaten, Polizisten, Wachleute – für Bill T. Jones und Amerika sind das nicht Zeichen von Krieg oder Repression, sondern solche der Kameradschaft. Schwer, dies auf deutscher Bühne zu vermitteln. Schwer auch, einen auf nackter Zehenspitze getanzten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2016
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 39
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Ausstellungen

ausstellung
free fall

Stillstand ist letztlich auch nichts anderes als Bewegung. Diesem Zwiespalt widmet Jiří Kylián immer mehr Aufmerksamkeit, nachdem er sich vom Tanz und aus der Leitung des Nederlands Dans Theater verabschiedet hat. Einige Filme hat er in den letzten Jahren gedreht, bildhaft und zugleich voller Bewegungsfreude. Da macht es Sinn, auch einmal das...

für die kinder von gestern, heute und morgen

Eine glückliche Parallelaktion: Die große Pina-Bausch-Ausstellung in der Bonner Bundeskunsthalle (tanz 4/16), ein Band mit Gesprächen und Reden von Pina Bausch beim Nimbus Verlag und die Neueinstudierung von «Für die Kinder von gestern, heute und morgen» von 2002 als Eröffnung der «Ballettfestwochen» beim Bayerischen Staatsballett fügen sich zu einer geballten...

camping

Das Centre National de la Danse (CND) im boomenden, nordöstlich gelegenen Pariser Vorort Pantin galt in der Tanzszene lange als träges, teures Monstrum, das künstlerisch nichts abwirft. Als die Kritik sich zum Sturm auswuchs, wehte im Januar 2014 Mathilde Monnier aus Montpellier heran. Sie wurde per ministeriellem Dekret als Leiterin installiert und setzte sich zum...