Ode an den Vogel

Trisha Brown: «O zlozony / O composite» in Paris

A-B-A-B. Harmonie-Disharmonie-Harmonie-Disharmonie. Gleichgewicht/ Ungleichgewicht, usw. ... Keine  Frage, das Weihnachtsprogramm an der Opéra national de Paris war kunstvoll gestrickt. Und im prunkvollen Foyer glänzte eine Tanne, geschmückt mit roten und goldenen Tanzschuhen. Vier Stücke statt der üblichen drei, davon zweimal Trisha Brown, und weder ein Balanchine noch sonst ein Klassiker.

Stattdessen als Auftakt Fran­cine Lancelots «Bach-Suite», ein Solo in dem das Barocke (Kostüm und Schritte) sich bald mit zeitgenössischen Elementen, martial arts, Ballett und Meditation ­vermischt. Danach die größte Herausforderung für ein Jahresendpublikum, Trisha Browns «Glacial Decoy» (1979), ein ­«Ballett ohne Musik». Elfenhafte Tänzerinnen in transparentem Plissee, Trugbilder ätherischer Vögel. Sie sind Abbilder eines immateriellen Tanzbilds, das sie gleichzeitig aufbauen (durch ihre Erscheinung) und dekonstruieren (durch Hüpfer oder Watscheln), als wären sie noch auf der Suche nach einem Tanz.
Dann Browns Kreation des Abends, «O zlozony/ O composite». Ein Trio, ganz in Weiß, wie die Turner bei Olympia. Aurélie Dupont, Nicolas Le Riche und ­Manuel Legris vor einem gigantischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2005
Rubrik: On Stage, Seite 40
von Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wer träumt von wem?

Rückgang der Besucherzahlen, Konkurrenz und knapper werdende Finanzen zwingen auch Ballettkompanien, sich mit dem Thema «Marketing» zu befassen. Was in amerikanischen Theatern seit je gang und gäbe ist, stößt in Europa noch immer auf Misstrauen: Gelten in der Kultur nicht andere Werte als die ökonomischen? Führt Marktorientierung nicht zum Abbau künstlerischer...

Hallo, Publikum!

Es macht nur noch bedingt Sinn, von Zeiten zu schwärmen, in denen es den Künsten besser ging – als der Bürger noch den Willen besaß, sich im aristokratischen Nachglanz des Balletts zu baden. Und den Tanz tatsächlich als sinnliches Bildungsgut zu begreifen. Doch die Mär von der Ökonomie ist längst überall eingezogen: Kultur wird nach Angebot und Nachfrage bewertet....

Jenseits

Im Kino: Sie ist blind, und sie ist eine Tänzerin, die beste im Pavillon der Pfingstrose. Zwischen hohen Trommeln stehend, zeichnet sie mit den langen Ärmeln ihres Kleides die Wege zugeworfener Bohnen nach, in weichen Schwüngen zuerst, dann als peitschende Hiebe, bis sie in einem Furioso von Farben und Flugbahnen fast ganz verschwindet. Tatsächlich ist Mei,...