niederlande: T.R.A.S.H.: «Agnes und Ekel»

Ein Mann liest seelenruhig ein Buch, während vor ihm eine Frau fast ertrinkt. Doch ist das überhaupt eine Frau? Die langen, knallroten Haare weisen sie eher als Fantasiewesen aus, vielleicht eine Nixe, deren Fuchteln und Wirbeln möglicherweise nicht dem Schrecken vor dem Wasser entspringt, sondern dem Aufbegehren gegen das Landen. Wie soll sie jetzt atmen? Gehen? Der Boden unter ihr ist hellblau, darauf liegen Flocken wie Gischt oder Schnee, die sie aufstört, am Rand lagern vier kleine Boote wie am Ende einer Reise. Oder Anfang.

Als die Nixe Mantel, Feuerkopf und, nach kurzem Rammeln mit einem Weißhaarigen, die Unschuld los ist, hebt sie einen Arm wie ein Ballettschwan. Einen.

Solche Figuren an Zwischenorten sind typisch für Kristel van Issum und ihr T.r.a.s.h.-Theater aus Tilburg. Dieselbe Tänzerin, Lucie Petrušová, war auch in «T. †Bernadette» eine verlorene Seele, eine gestrandete Meerjungfrau am Waschvollautomaten mit Mann. Das Irrationale macht die T.r.a.s.h.-Stücke nicht leicht zu entziffern, aber faszinierend, auch ihre bittere Frechheit und die starken Performer tragen dazu bei. Außerdem wird immer live musiziert, diesmal mit Akkordeon und Trompete.

«Agnes und Ekel» klingt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 46
von Melanie Suchy

Weitere Beiträge
charleroi: Johanne Saunier: «Modern Dance»

«Sicher liegt ein Widerspruch darin, einen Tanzmarathon in 60 Minuten abhandeln zu wollen, aber ein Stück von einer Stunde ist doch heute eher lang», sagt Johanne Saunier trotzig über ihre Kreation «Modern Dance». Die Tanzmarathons, die in den 1920er-Jahren in den USA für Furore sorgten, hat sich schon Mathilde Monnier (tanz 8-9/12) gewidmet und dabei manchen...

Der Lehrer: Ernesto Pantu Tepanu Rapu

Sie haben beim diesjährigen «ImPuls Tanz»-Festival einen Workshop gegeben und dabei polynesische Tänze aus dem «Rapa Nui Repertoire» – vor allem den dionysischen Kriegstanz Hoko und den apollinisch verklärten, auch Handtanz genannten Aparima – unterrichtet. Wie steht es mit der Tanztradition auf Rapa Nui, der Osterinsel?
Als wir in den 1990er-Jahren begannen, nach...

ausstellungen und screenings

screening_________

le corsaire

120 Tänzer auf der Bühne, aufgeboten für eine Liebes-Saga mit Piraten-Flair, arrangiert von keinem Geringeren als Alexei Ratmansky (im Schulterschluss mit Yuri Burlaka): 2007 feierte diese «Corsaire»-Inszenierung im Namen des Bolshoi Premiere, wiewohl das Stammhaus damals wegen der millionenschweren Restaurierung geschlossen war. Dem...