niederlande ausgezehrt

Rettungsschirm gesucht?! Der Tanz in Deutschland braucht eigentlich schon seit Jahrzehnten Krisenberater: Mal wird die Sparte eingespart, mal langsam ausgeblutet – zu klagen gibt‘s viel, zu feiern wenig. Zumal Traditionsreflexe immer noch gut funktionieren: Der Schulterschluss zwischen Ballett und zeitgenössischen Spielarten, Festen und Freien gelingt nur bedingt, spätestens beim Sprint an die Geldtöpfe werden Kollegen zu Konkurrenten. Muss das sein? Gibt es Alternativen, Hoffnungssignale, gar Zukunftsmodelle? Wie steht es überhaupt um das Verhältnis von Tanz und Politik? Dieser Frage geht tanz in den nächsten Monaten stichprobenartig nach.

ausgezehrt______________

Die Niederlande galten lange als Tanzparadies, ihre Choreografen als internationale Trendsetter. Eine rigorose Sparpolitik dezimiert die Szene und hinterlässt viel verbrannte Erde. 

Es war eine krachende These, die den Meinungsbeitrag von Melle Daamen, Direktor der Amsterdamse Schouwburg, in einer großen niederländischen Tageszeitung einleitete: «Ein Spitzenballett kann man auch aus Sankt Petersburg einfliegen lassen», lautete die Schlagzeile.

Darunter wurde die Frage verhandelt, ob «in den Niederlanden unbedingt eine eigenständige Balletttradition verankert sein muss». Nach den extremen Sparmaßnahmen der vergangenen Jahre, denen sich die niederländischen Bühnenkünste ausgesetzt sahen, gilt selbst diese Frage plötzlich als legitim. Zur Auflösung des Nationalballetts wird es aller Wahrscheinlichkeit nach zwar nicht kommen, doch steht für die Niederlande der Status als Tanzland inzwischen durchaus auf dem Spiel.

«Ein Spitzenballett kann man auch aus Sankt Petersburg einfliegen lassen» − eine riskante Aussage aus dem Munde eines der bedeutendsten Repräsentanten der niederländischen Bühnen, der zudem noch im Raad voor Cultuur oder Kulturrat sitzt, dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2014
Rubrik: ideen, Seite 60
von Sander Hiskemuller

Vergriffen
Weitere Beiträge
Brüssel: «Mono»

«Mono» bleibt der Zuschauerin im Hirn stecken wie ein düsterer Traum: der Anblick einer Gruppe von Leuten in ihrem eigenen Kosmos. Was sie beschäftigt, ergründet man nicht, glaubt aber, nah dran zu sein an ihrer Logik, immerzu kurz vor der Erkenntnis. Die Bühne wird zu einem Zwischenraum, in dem sich etwas darbietet und zugleich entzieht, etwas, das nie deutbare...

Tauberbach

Alles schön bunt hier: Kleidungsstücke bedecken die Bühne, türmen sich zu pittoresken Haufen, hängen über abgesenkten Riggs. Nicht minder attraktiv ragt die schlanke Elsie de Brauw statuarisch aus dem Chaos. Das Gesumm von Schmeißfliegen hängt in der Luft. Es gibt den offensichtlich sauberen Kleidern einen leicht widerlichen Touch. Bunt ist es, aber schön? «Bad...

Workshops, Auditions, Ausschreibungen

ausschreibungen_____

«proskenion Nachwuchsförderpreis für Darstellende Künste»
Deadline: 31. März proskenion.de

Gastspielförderung «nationales performance netz» (NPN):
Antragsfrist 2014 für Tanz: 15. April (2. Vergabe)
jointadventures.net/nationales-performance-netz

«choreography28», International Competition for Choreographers Hanover, 21, 22 June
Deadline: 25 April
...